Wilster

Rückblick beim Neujahrsempfang

Der Abwärtstrend bei den Einwohnerzahlen in den Wilstermarschgemeinden schreitet kontinuierlich voran. Laut der letzten offiziellen statistischen Zahl leben 6490 Einwohner in der Wilstermarsch. Mit 4276 gezählten Menschen bleibt die Einwohnerzahl für Wilster relativ konstant, betonte Amtsvorsteher Delf Sievers beim gemeinsamen Neujahrsempfang von Stadt und Land gestern im Spiegelsaal des Neues Rathauses.

Angesichts der unliebsamen Entwicklung sei es wichtig, der demografischen Entwicklung entgegenzuwirken und die Region weiter attraktiv zu gestalten. Sowohl die Landgemeinden als auch die Stadt Wilster haben im vergangenen Jahr zahlreiche Anstrengungen in diese Richtung unternommen, die in diesem Jahr weitergeführt werden sollen, betonten Amtsvorsteher Delf Sievers und Bürgermeister Walter Schulz gleichermaßen.

Die Schaffung neuer Baugebiete in den Gemeinden Brokdorf, Nortorf, Wewelsfleth und Wilster, die insbesondere auf junge Familien zugeschnitten seien, sowie die Versorgung der Gemeinden mit Breitband nannte Sievers als zwei wichtige Maßnahmen um die Zukunftsfähigkeit der Gemeinden zu stärken. In der Gemeinde Wewelsfleth konnte mit Ingo Engelbrecht ein Betreiber gefunden werden, der sich bereiterklärt hat, den Dorfladen zu übernehmen und zu sanieren, um die Grundversorgung in der Gemeinde sicherzustellen. „Fördermitteln von 750.000 Euro sind hierfür zugesagt“, so der Amtsvorsteher. In Beidenfleth sollen in Kürze zwei Schlüsselprojekte der Öffentlichkeit vorgestellt werden, die im Rahmen eines Ortsentwicklungskonzeptes erarbeitet wurden, während die Gemeinde Brokdorf die Erstellung eines solchen Konzepts in Auftrag gegeben hat.

Auch Wilster ist bereits in dieser Richtung aktiv. Ein wassertouristisches Entwicklungskonzept für die Wilster Au bescheinigt gute Entwicklungschancen, für die touristische Vermarktung der Wilster-Au als Familienfluss. Um die Attraktivität der Stadt als Wohnort zu erhalten und zu erhöhen wurde im vergangenen Jahr insbesondere in die Schulgebäude investiert. Beispielgebend wurde in der Turnhalle der Wolfgang Ratke Schule der Hallenfußboden vollständig saniert und in der Gemeinschaftsschule Wilster die sanitären Einrichtungen erneuert. Zudem wurden weitere Maßnahmen vorbereitend auf dem Weg gebracht, die in diesem Jahr zur Ausführungsreife beziehungsweise zur Umsetzung kommen sollen. Dazu zählen neben den Planungen für einen Neubau einer Grundschule in Wilster, der Ausbau der Schülerbetreuung, die Überarbeitung des Außengeländes der Kindertagesstätte Schwalbennest sowie die Erneuerung des Sportplatzes „Büttel“.

Neben der Finanzierung städtebaulicher Entwicklungsmaßnahmen nahm die Förderung des Feuerwehrwesens einen hohen Stellenwert in den Gemeinden ein. „In den 11 Freiwilligen Feuerwehren des Amtes Wilstermarsch leisten in ihrer Freizeit über 400 Feuerwehrleute freiwillig ihren Dienst“, lobte Sievers das ehrenamtliche Engagement. Für neue Fahrzeuge und Schutzkleidung wurden rund 417.000 Euro investiert.

Ein besonderes Jubiläum feiern in diesem Jahr die 67 ehrenamtlichen Brandbekämpfer der Marschenstadt. Die Freiwillige Feuerwehr Wilster wird in diesem Jahr 150 Jahre alt und ist damit, nach Angaben von Bürgermeister Walter Schulz, die älteste Wehr im Kreis.

Mit einem Festakt im Coloseum im August und einem Feuerwehrmarsch im September, zudem über 1000 Feuerwehrleute aus den Kreisen Steinburg und Pinneberg eingeladen werden, soll dieser Geburtstag feierlich begangen werden.

Die Auszeichnung verdienter Bürger ist fester Bestandteil des traditionellen Neujahrsempfang von Stadt und Land im Spiegelsaal des Neuen Rathauses.

„In den Landgemeinden gibt es immer wieder Menschen, die sich durch besondere Aktivitäten auszeichnen und von Mitbürgern für eine Auszeichnung vorgeschlagen werden“, so Amtsvorsteher Delf Sievers. In diesem Jahr traf es Wolfgang Möller.  Seit 2009 lebt der pensionierte Bahnbeamte auf einem Resthof in der Gemeinde Stördorf, Ortsteil Kathen. Hier kommt dieser nicht nur seiner Leidenschaft in Form  der Landwirtschaft nach, sondern engagiert sich in der Freiwilligen Feuerwehr, als zweiter stellvertretender Bürgermeister in der Gemeindevertretung, als Schiedsmann im Bezirk Wewewlsfleth und kümmert sich zudem hingebungsvoll als 1. Mühlenwahrt um die historische Schöpfmühle in Honigfleth.

„Ich wurde in der Gemeinde mit offenen Armen empfangen und sofort aufgenommen. Mir ist, als wäre ich schon immer ein Teil der Gemeinde gewesen“, bedankte sich Wolfgang Möller. Angesichts der herzlichen Aufnahme in das Gemeindeleben sei es für ihn eine Selbstverständlichkeit, sich aktiv in das Zusammenleben der Gemeinde einzubringen, betonte er.

Für sein soziales Engagement im Bereich der Jugendarbeit wurde zudem Thomas Dethlefs aus Wilster geehrt. Seit über 28 Jahren bildet dieser als Jugendwart der Seglervereinigung Wilster Jugendlichen in der Sportart aus. „Aus meiner Sicht ist es ein Glücksfall für jeden Verein, wenn ein Mitglied sein Wissen und seine Kompetenz für die Jugendarbeit zur Verfügung stellt und ihnen somit Spaß, Freude und Zusammengehörigkeitsgefühl vermittelt und die mit Frohsinn und Optimismus an die jungen Menschen weiter gibt“, sagte Bürgermeister Walter Schulz.

„Ich bekomme so viel Anerkennung  von der Jugend und auch von den Vereinskameraden zurück, dass ist der Antrieb der es mir es einfach macht, diesen Posten zu bekleiden“, so Dethlefs.