Brunsbüttel

Neue Parkplätze sollen Situation entschärfen

Neue Stellplätze sollen Parksituation in der Albert-Schweitzer Straße entschärfen. Ab sofort stehen der breiten Öffentlichkeit 35 Parkplätze in der Tiefgarage des Elbeforum zur Verfügung. Montag bis Freitag in der Zeit von 7:00 bis 18:30 Uhr können die Stellflächen kostenfrei genutzt werden. Ab 18.30 Uhr werden die Tore geschlossen. Die Nutzung der Tiefgarage ist dann ausschließlich durch das Elbeforums vorgesehen und nicht mehr kostenfrei sondern kostenpflichtig.

In enger Zusammenarbeit mit dem Elbeforum ist es der Stadt gelungen, eine einvernehmliche Lösung zu erarbeiten, die es ermöglicht, zumindest einen Teilbereich der Tiefgarage der Öffentlichkeit unabhängig von den Geschäftszeiten des Elbeforums, als Parkraum zur Verfügung zu stellen.

Eigentlich sind im Untergeschoss des Elbeforum sogar 85 Pkw-Stellplätze vorhanden. Brandschutzrechtlich lassen sich außerhalb der Öffnungszeiten des Elbeforum jedoch nur 35 Plätze nutzen. „Die Fluchtwege dürfen nicht länger als 30 Meter sein“, erläuterte Chris Gellert, aus der Hochbauabteilung des städtischen Bauamtes die rechtlichen Grundlagen.  Diese waren es schließlich auch, die dazu geführt haben, dass die Tiefgarage durch zwei elektrische Tore und Zaunelemente unterteilt werden musste. Rund 26.000 Euro hat die Stadt hierfür sowie in die Installation zweier Videokameras zur Sicherung der Anlage und Nutzer investiert. „Wir haben geprüft, ob sich ein weiterer Notausgang herrichten lässt, der nicht durch das Elbeforum führt, damit wir weitere Parkplätze gewinnen“, erklärte Chris Gellert und sagte weiter: „Die Kosten hierfür standen jedoch in keinem Verhältnis, sodass wir es bei den 35 Stellplätzen belassen haben.“

v.li VHS-Leiterin Dr. Evelyn Tegeler, Bauamt Chris Gellert, Bauamtschefin Astrid Gasse, Elbeforum Michael Hahn, André Kraus, Frank Dehning, Bürgermeister Martin Schmedtje

„Wir hoffen, dass wir mit dieser Maßnahme, die doch recht angespannte Parksituation in der Alber-Schweitzer-Straße etwas entlasten können“, so Bürgermeister Martin Schmedtje. Seit der Errichtung des Jobcenters, dem Einzug des Bauamtes und des Bürgerbüros in das dortige Verwaltungsgebäude hat sich das Verkehrsaufkommen in der Straße deutlich erhöht. Um mehr Parkplätze für Gelegenheitsgäste zur Verfügung zu stellen, hatte die Stadt die Parkzeit in der Straße bereits auf zwei Stunden eingeschränkt. Doch die Maßnahme allein reichte nicht, um das Parkchaos zu entschärfen. Durch den Bau der Seniorenresidenz, die in wenigen Monaten eröffnen wird, hat sich die Parkplatzsituation abermals merklich verändert. Für die zusätzlichen Parkplätze bestand somit dringender Bedarf. „Eine rechtsichere Lösung zu finden war nicht ganz einfach, dass es uns nun doch gelungen ist, ist der konstruktiven Zusammenarbeit geschuldet“, unterstrich die Leiterin der Brunsbütteler Volkshochschule und des Elbeforums, Evelyn Tegeler.