Vermischtes

Schulverband bietet sich Einsparmöglichkeit

Positive Überraschung zum Jahresende: Seit 30 Jahren Versorgen die Wilsteraner Stadtwerke die Gemeinschaftsschule sowie die Turnhalle über ein Blockheizkraftwerk am Schwimmbad mit Wärme. Das entsprechende Modul im Heizkraftwerk, dass diese Aufgabe bislang übernahm ist mittlerweile in die Jahre gekommen und muss dringend erneuert werden

Für den Schulverband bietet sich dadurch die Möglichkeit, jährlich rund 10 000 Euo einzusparen.

Eine Maßnahme, die überaus kostenintensive ist und sich nach Angaben der Stadtwerke nur durch einen langfristigen Wärmelieferungsvertrag mit dem Schulverband wirtschaftlich darstellen lässt. Angesichts der vorherrschenden Situation sah sich das Versorgungsunternehmen dazu veranlasst, den Schulverband Wilstermarsch um die Unterzeichnung eines neuen, für zehn Jahre gültigen Wärmelieferungsvertrages zu bitten.

Im Zuge der letzten Schulverbandsversammlung des laufenden Jahres zeigten sich dessen Mitglieder äußerst überrascht über die in dem Vertrag angeführten finanziellen Konditionen. Gingen viele Vertreter der Schulverbandsversammlung zunächst davon aus, dass mit der notwendigen Erneuerung der Bauteile im Blockheizkraftwerk die zu entrichtenden Versorgungskosten steigen würden, ist das Gegenteil der Fall. In einem von den Stadtwerken verfassten Schreiben an die Versammlung erklärt das Unternehmen, das der Schulverband bei der Unterzeichnung des Vertrages einen um 15 Prozent verbesserten Wärmepreis erhalten würde. Möglich wäre dies durch verbesserte Fördermöglichkeiten sowie verbesserter technischer Rahmenbedingungen.  „Auf der Grundlage des Abnahmeverhaltens 2018 sowie der geltenden Preissituation bedeutet dies eine Ersparnis von rund 10.500 Euro brutto pro Jahr“, erklärten die Stadtwerke.

Ungläubig hakten einige Verbandsmitglieder nach und erkundigten sich bei dem Schulverbandsvorsteher nach der Richtigkeit der Angaben. „Den Leiter der Stadtwerke Wilster, Michael Schjut haben wir bislang als überaus gewissenhaften Menschen kennengelernt, der bevor er solche Angaben nach Außen trägt, diese mehrfach auf ihre Richtigkeit überprüft“, betonte Walter Schultz.

Angesichts der nicht unerheblichen Einsparmöglichkeiten, denen gegebenenfalls beträchtliche Ausgaben in Millionenhöhe für den Bau einer neuen Grundschule in Wilster gegenüberstehen, fiel der Schulverbandsversammlung die Entscheidung nicht sonderlich schwer. Einstimmig votierten die Ausschussmitglieder für die Unterzeichnung des neuen Wärmelieferungsvertrages.