Wilster

Feuerwache soll am Bahndamm gebaut werden

Die neue Feuerwache soll in der Straße Am Bahndamm 3 angesiedelt werden. Das geht aus einem Beschluss der Ratsversammlung hervor. Einstimmig folgte diese am Montagabend der Empfehlung des Bauausschusses und brachte die weiterführenden Planungen bezüglich der neuen Standortvariante auf den Weg.

Für den 29. November hat der Gutachterausschuss des Kreises Steinburg einen Ortstermin auf dem rund ein Hektar großen Gelände des Handels- und Handwerksunternehmen für Land- und Baumaschinen – Werner von Osten angesetzt. Rund drei Wochen später könnte das schriftliche Gutachten und damit der genaue Grundstückswert vorliegen. „Erst wenn uns dieses Gutachten vorliegt, können wir die Kaufverhandlungen mit dem Eigentümer aufnehmen“, so Bürgermeister Walter Schulz (CDU).
Angesichts der bevorstehenden Feiertage stehen zielführende Gespräche voraussichtlich Anfang Januar an.

Ein gewisser Betrag für den Erwerb des Geländes zuzüglich der nötigen Nebenkosten wurde bereits im Haushalt eingestellt.  Angeboten wird das Objekt derzeit über das Internet für 760.000 Euro zuzüglich einer Maklergebühr in Höhe von 3,57 Prozent. Das Unternehmen hat bereits erklärte, zum 20. Dezember, den seit 53 Jahren in Wilster ansässigen Betrieb schließen zu wollen.

„Das war heute die erste wichtige Entscheidung und ein Bekenntnis zum Standort“, so der Fraktionsvorsitzende der Wilsteraner Christdemokraten, Mark Dethlefs. Dieser zeigte sich zuversichtlich, die Kaufverhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss bringen zu können. Im kommenden Jahr wolle die Stadt die Umsetzung des geplanten Bauvorhabens nach besten Kräften und entsprechend der finanziellen Möglichkeiten weiter vorantreiben, erklärte Dehtlefs.

Insgesamt 6 Varianten wurden dem Bauausschuss vom Architekten Thomas Rader vorgestellt. Bevor das Grundstück in der Straße Am Bahndamm zum Kauf angeboten wurde, sollte die Feuerwache in der Etatsrätin-Doos-Straße errichtet werden.