News

Modelleisenbahnbörse lockte zahlreiche Besucher in die Schleusenstadt

Brunsbüttel 09.03.2015 -  Das erste frühlingshafte Wetter lockte gestern zahlreiche Menschen nach draußen. Dabei erlebte die traditionelle Frühjahrs-Modelleisenbahn- und –autobörse des Modelleisenbahnclub Brunsbüttel (MEC) einen nicht abreißenden Besucherstrom. Über 30 Verkaufsstände luden zum Stöbern, Feilschen und Handeln ins Foyer des Bildungszentrums ein, während in der Aula des Gymnasiums gleich drei Moduleisenbahnanlagen die Liebhaber maßstabsgetreuer Eisenbahnen und Landschaftspanoramen ins Schwärmen versetzten. Neben Clubmitglied Dr. Steffan Krüger, der einen Teil seiner privaten Anlage präsentierte, stellte Thies Lahann von den Vaaler Eisenbahnfreunden auf einer Länge von rund sechs Metern die Nachbildung eines norddeutschen Landbahnhofs aus. Ganz besondere Leckerbissen waren jedoch die im Maßstab H0m- 1:87 nachgebauten Streckenabschnitte der Furka-Bergstrecke, die Mitglieder des Vereins „Dampfbahn-Furka-Bergstrecke“-Sektion Norddeutschland präsentierten. „Die Züge, die sie hier als Modelle sehen, wurden in den 50er Jahren von der Schweiz an Vietnam verkauft. 1990 konnten zwei komplette Lokomotiven wieder zurück in die Schweiz geholt werden“, so Willfried Behneke.   Der 69 Jahre alte Schleswiger und Mitglied des Vereins ist seit seiner frühsten Kindheit leidenschaftlicher Modelleisenbahnhobbyist. Durch eine von seiner Frau zum Geburtstag erhaltenen Aktie der Dampfbahn Furka-Bergstrecken AG wurde der ehemalige Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmen auf die Bergbahn und die Sektion Norddeutschland aufmerksam. Einmal im Jahr fahren dessen Mitglieder für eine Arbeitswoche in die Schweiz, um ehrenamtlich zu helfen, den Betrieb der Dampfbahn aufrechtzuerhalten. Die restliche Zeit des Jahres kümmern sich die Vereinsmitglieder um den Erhalt und die Erweiterung der Modellanlage. Darüber hinaus stellen sie ihre Anlage in ganz Deutschland aus, um so auf die Originalbahn in der Schweiz aufmerksam zu machen.   Nur einen Steinwurf weit entfernt, in der Sporthalle am Bildungszentrum lud zur selben Zeit der rund 50 mitgliederstarke Modellbauclub Brunsbüttel ein. Neben einer Modellschiff-Ausstellung lockte hier der Indoor-Flugtag Schaulustige an. Zu den Kunstflugpiloten, die ihre etwa 40 Gramm schweren Indoor-Modellflugzeuge gefühlvoll durch die Halle steuerten, zählte Pascal Eckert. Der 19 Jahre alte Bauzeichner aus Brunsbüttel, der sich bereits seit seinem sechsten Lebensjahr mit der Modellbaufliegerei beschäftigt lieferte den Gästen nicht nur einen Einblick in sein fliegerisches Können, sondern stand den interessierten Besuchern Rede und Antwort. „Die Schockflieger bestehen aus dünnen Kunststoffplatten, Motoren aus Computerlaufwerken und Batterien ähnlich wie die von Handys“, sagte Pascal. Den Umgang mit den Flugzeugen kann man innerhalb einer Saison erlernen. Besonders hilfreich ist dabei ein Flugzeugsimulator, den der Verein besitzt. Mit diesem können angehende Modellflugzeugpiloten materialschonende Trockenübungen durchführen, bevor die Modellflieger in die Luft gelassen werden. Auf Einladung des Modellbauclubs waren ebenfalls Finn (8), Max (11) und Vater Martin Chrubasik aus Kiel angereist. Sie lieferten dem Publikum einen Einblick in den Umgang mit Duocoptern und Quadrocoptern. Eisenbahn06 Eisenbahn01 eisenbahn02 Eisenbahn03 Eisenbahn04 Eisenbahn05  
© 2005-2017 by Nordlicht-Steinburg
css.php