News

DRK Bereitschaft im Dienst für die Allgemeinheit

Brunsbütteler DRK-Bereitschaft stellt neuen Rettungswagen in Dienst. Zwei Jahre dauerte die Suche nach einem passenden Fahrzeug. Im Oktober des vergangenen Jahres wurde der DRK-Ortsverein Brunsbüttel fündig. Im rund 500 Kilometer entfernten Landkreis Oder-Spree konnte dieser einen ausgemusterten Rettungswagen (RTW) Baujahr 2005 erwerben. Die Kosten für das nackte Fahrzeug ohne Ausstattung lagen bei 10.000 Euro. Der DRK-Kreisverband half dem Ortsverein mit einem Darlehen, die Anschaffungskosten zu stemmen. „Wir haben uns zahlreiche Fahrzeuge in ganz Deutschland angesehen“, erzählt Tim Adamski, Leiter der 22-köpfigen Brunsbütteler DRK-Bereitschaft. Doch viele der vermeintlichen Schnäppchen aus dem Internet erwiesen sich vor Ort als „rostige Schrottkisten“ oder waren gar nicht erst vorrätig. „Die Fotos und Angebote dienten nicht selten lediglich als Lockmittel. Uns wurden dann andere Fahrzeuge gezeigt, die jedoch nicht unseren Vorstellungen oder Budget entsprachen“, so der Rettungssanitäter aus Hamburg, der seit 2008 in Brunsbüttel lebt. „Mit dem jetzigen Rettungswagen haben wir einen wirklichen Glücksgriff gelandet“, zeigen sich der Vereinsvorsitzende Klaus Boje und dessen Stellvertreter Ulrich Adamsky begeistert. Auch sie waren an der Suche beteiligt. Nachdem das vorhandene Fahrzeug des Ortvereins aus Altersgründen ausgemustert werden musste, kam es zwangsläufig zur Suche nach einem Ersatz. In der Zwischenzeit stand der DRK-Bereitschaft aus der Schleusenstadt ein Krankentransportwagen zur Verfügung. Dieser gehört jedoch dem Katastrophenschutz und wurde für Großschadenslagen dem DKR-Ortsverein zugeteilt. Gegen eine Tagespauschale, kann das Fahrzeug genutzt werden. Wie hoch die Kosten am Ende des Jahres für die ehrenamtlichen Helfer des DRK-Ortsvereins ausfallen ist variabel und nur schwer planbar. „Mit einem eigenen Fahrzeug sind wir da etwas sicherer aufgestellt, da wir ja feste Fixkosten haben und auch freier in der Entscheidung sind, wenn es um die Betreuung von Veranstaltungen und andere Termine geht, bei denen wir ein Fahrzeug vorhalten müssen“, so Ulrich Adamsky. Der stellvertretende Vorsitzende war federführend bei der Akquise von Sponsoren, die sich an den Kosten für die Anschaffung des Notfall-Equipments beteiligten. Dieses hat einen Wert von rund 20 000 Euro. „Insbesondere die Firmen Magnussen Elektrotechnik (Brunsbüttel), Wrigge Werbetechnik und Fahrzeuglackierung (Schmedeswurth) und das Unternehmen für medizinische Gerätschaften Stryker Deutschland (Kiel) haben uns als Hauptsponsoren gewaltig unter die Arme gegriffen“, sagt Klaus Boje. „Wir leisten all das, was unsere hauptamtlichen Kollegen von der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) erbringen und haben dieselbe Ausbildung, nur dass wir das halt während unserer Freizeit ehrenamtlich machen“, betont der Leiter der DRK-Bereitschaft Brunsbüttel. Um dieselbe Leistung erbringen zu können, muss der Ortsverein in seinem RTW selbstverständlich auch das selbe Equipment vorhalten. Das Fahrzeug ist daher unter anderen mit einem Defibrillator samt Monitoring zur Überwachung der Vitalwerte des Patienten, ein Beatmungsgerät, professionelle Transportgerätschaften vom Halskragen bis zur Vakuummatratze, sowie dem hydraulisch gefederten Tragetisch, der Bodenwellen abfedert und entsprechenden Rückhaltesystemen für den sicheren Transport von Kleinkinder bis hin zu erwachsene Patienten ausgestattet. „Natürlich befinden sich bei uns im Fahrzeug auch alle gängigen Notfallmedikamente für den Notarzt“, ergänzt Tim Adamski und unterstreicht die gute und sehr enge Zusammenarbeit mit dem RKiSH. „Wir sind ja kein Konkurrenzunternehmen, sondern helfen als First Responder aus, wenn es notwendig ist und wir einsatzbereit sind.“ Was dem Fahrzeug noch fehlt ist Digitalfunk sowie ein spezieller Tagestuhl. Anschaffungen die nochmal zusätzlich mit rund 3500 Euro zu Buche schlagen und die bereits eh gebeutelte Vereinskasse belasten. „Natürlich hoffen wir auch da auf einige Sponsoren die uns helfen“, so das DRK-Trio. Die offizielle Indienststellung des Fahrzeuges erfolgte am Rosenmontag in Marne. Neben einem Verdacht auf einen Herzinfarkt, zwei hilflosen Person nach Alkohol- und Medikamentenmissbrauch mussten die ehrenamtlichen Rettungskräfte eine nach einer Schlägerei im Gesicht verletzten Person versorgen. Infokasten: DRK-Bereitschaft Brunsbüttel: besteht aus 22 Mitglieder darunter 6 Frauen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren. (1 Arzt, 5 Rettungssanitäter, 3 Rettungsassistenten, 13 Sanitäter) Diese treffen sich vierzehntägig freitags jeweils ab 19.30 Uhr im Vereinsheim in der Eddelaker Straße 143a.
© 2005-2017 by Nordlicht-Steinburg
css.php