Datenschutz

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Wer im Journalismus und/oder in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig ist, fällt im Regelfall nur unter wenige Vorschriften der DS-GVO. Bei der journalistischen und/oder Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gibt es daher im Prinzip keine der so genannten DS-GVO-Informationspflichten. Das gilt zumindest dann, wenn auf der Internetseite, um die es geht, die Daten von Besucher/innen deswegen erfasst werden, weil das für die journalistische Arbeit bzw. die Arbeit der Pressestelle von Interesse ist (z.B. zur Konzeption neuer Beiträge anhand des Lese-Interesses in einer bestimmten Region oder auf Grund des Verhaltens der Besucher/innen innerhalb der Angebote auf einer Internetseite).

Anders wäre es nur, wenn die Datenerfassung solche Gründe nicht hat, sondern Daten beispielsweise deswegen erfasst werden, weil ein Anzeigenkunde auf der Internetseite diese Daten bekommen soll. Auch die Nutzung von Social-Media-Plugins auf der Internetseite wird im Regelfall dazu führen, dass die DS-GVO für diesen Bereich zur Anwendung kommt und damit auch die Informationspflichten entstehen.

Datenschutzerklärungen sind für rein journalistische und / oder nur  für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erforderliche Zwecke im Prinzip nicht erforderlich. Sie können natürlich dennoch auf freiwilliger Basis bereitgestellt werden, weil manche Besucher von Internetseiten das heutzutage erwarten. Nachstehend sind einige Beispiele für besonders kurze Datenschutzerklärungen aufgeführt. Besonders ausführliche finden sich dagegen im nächsten Abschnitt.

Wer neben der journalistischen Arbeit auch andere Tätigkeiten ausübt (z.B. Motivationskurse anbietet oder Sportveranstaltungen organisiert) und das auf der gleichen Internetseite mit anbietet, wird allerdings um die ausführliche Variante der Datenschutzerklärung nicht herumkommen.

1. Kürzeste Variante: –

Inhalt:

Erläuterung: Der Journalismus ist nach den Regelungen im Landespresserecht von wesentlichen Teilen der Datenschutz-Grundverordnung ausgenommen. Dazu gehören auch die Bestimmungen zu den Informationspflichten im Falle einer Verarbeitung personenbezogener Daten. Rechtsgrundlage sind die Bestimmungen im Landespressegesetz (in manchen Bundesländern ist das auch im Landesmedien- und / oder Landesdatenschutzgesetz geregelt).

Es besteht rein datenschutzrechtlich auch keine Pflicht, darauf hinzuweisen, dass jemand überhaupt als Journalist/in tätig ist bzw. dass eine Internetseite ein journalistisches Angebot ist. Sonst wären investigative Internetseiten gar nicht möglich.

Gleiches gilt für Personen, die in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig sind und dort für Medienveröffentlichungen, Meinungsäußerungen (Stellungnahmen) oder die Informationsarbeit zuständig sind. Die Rechtsgrundlage hierfür ist in der Regel darin zu sehen, dass sie im Regelfall unter den Begriff der Presse fallen oder aber die Grundrechte aus Artikel 5 Grundgesetz, Artikel 11 Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung geltend machen können. In einigen Bundesländern können sie sich auch auf Regelungen im Landesdatenschutzgesetz berufen, manchmal direkt oder in analoger Anwendung. In anderen Bundesländern fehlen solche Regelungen, weswegen die Berufung auf die oben genannten Grundrechte/Grundwerte erforderlich wäre.

2. Etwas Info darf sein: Michaela Musterfrau, Journalistin

Inhalt: „Michaela Musterfrau, Journalistin“

Erläuterung: Wer seine Internetseite nicht investigativ nutzt, kann natürlich auf den eigenen Beruf aufmerksam machen. Das macht es den interessierten Leser/innen, den Berufsabmahner/innen und den Datenschutzbehörden klar, dass es hier die Ausnahmen von der DS-GVO gelten. Und dazu gehört, dass es keine datenschutzrechtlichen Informationspflichten von Journalisten und Personen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gibt.

Personen, die in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig sind, schreiben entsprechend: „Michaela Musterfrau, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“.

3. Kurz und unterhaltsam

Inhalt: „Michaela Musterfrau, Journalistin. Ich darf das (§ 12 Landespressegesetz, Artikel 85 Datenschutz-Grundverordnung, Artikel 5 Grundgesetz, Artikel 11 EU-Grundwerte-Charta).“

Erläuterung: Die Angabe der rechtlichen Grundlagen ist  – wie bereits gesagt – zwar nicht erforderlich, ist aber ein nützlicher Service, falls jemand das nicht glauben mag.

Personen, die in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig sind, schreiben entsprechend: „Michaela Musterfrau, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ich darf das ((§ 12 Landespressegesetz, Artikel 85 Datenschutz-Grundverordnung, Artikel 5 Grundgesetz, Artikel 11 EU-Grundwerte-Charta)“.

Bitte achten Sie darauf, dass der angegebene § 12 Landespressegesetz nur ein Beispiel ist. Bitte verwenden Sie die zutreffende Rechtsgrundlage in Ihrem Bundesland. In manchen Bundesländern gibt es auch keine explizite Regelung für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Hier ist dann nur zu nennen: „Artikel 85 Datenschutz-Grundverordnung, Artikel 5 Grundgesetz, Artikel 11 EU-Grundwerte-Charta“)

4. Ein wenig belehrend

Inhalt: „Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist Michaela Musterfrau, Journalistin. Der Journalismus ist nach den Regelungen im Landespresserecht von wesentlichen Teilen der Datenschutz-Grundverordnung ausgenommen. Dazu gehören auch die Bestimmungen zu den Informationspflichten im Falle einer Verarbeitung personenbezogener Daten. Rechtsgrundlagen für diese Ausnahme sind Artikel 5 Grundgesetz, Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union sowie Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung in Verbindung mit Bestimmungen des deutschen Rechts, u.a. Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie, sowie Bestimmungen im Landespressegesetz, in manchen Bundesländern auch im Landesmedien- und / oder Landesdatenschutzgesetz, nach Maßgabe der diesbezüglichen Rechtsprechung. Selbstverständlich beachte ich bei meiner Arbeit das journalistische Datengeheimnis und achte auf ein angemessenes Datenschutzniveau bei der Organisation und Technik der Verarbeitung personenbezogener Daten. Sollten Sie der Auffassung sein, dass die Verbreitung von Bildaufnahmen Ihrer Person oder von Ihnen vertretenen Angehörigen gegen ihre berechtigten Interessen verstößt, können Sie mir das gerne mitteilen, Ihr Anliegen wird selbstverständlich geprüft.“

Personen, die in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig sind, schreiben entsprechend: „Michaela Musterfrau, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Die Meinungs- und Informationsarbeit ist von wesentlichen Teilen der Datenschutz-Grundverordnung ausgenommen. Rechtsgrundlagen für diese Ausnahme sind Artikel 5 Grundgesetz, Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union sowie Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung in Verbindung mit Bestimmungen des deutschen Rechts, u.a. Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie, sowie Bestimmungen im Landespressegesetz, in manchen Bundesländern auch im Landesmedien- und / oder Landesdatenschutzgesetz, nach Maßgabe der diesbezüglichen Rechtsprechung. Zu diesen Ausnahmen gehören auch die Bestimmungen zu den Informationspflichten im Falle einer Verarbeitung personenbezogener Daten. Selbstverständlich beachte ich bei meiner Arbeit das journalistische Datengeheimnis und achte auf ein angemessenes Datenschutzniveau bei der Organisation und Technik der Verarbeitung personenbezogener Daten. Sollten Sie der Auffassung sein, dass die Verbreitung von Bildaufnahmen Ihrer Person oder von Ihnen vertretenen Angehörigen gegen ihre berechtigten Interessen verstößt, können Sie mir das gerne mitteilen, Ihr Anliegen wird selbstverständlich geprüft.

Erläuterung: Auch wenn im Journalismus und/oder in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Informationspflichten nach der DS-GVO nicht bestehen, kann eine etwas ausführlichere Datenschutzerklärung auf freiwilliger Basis sinnvoll sein, um interessierten Leser/inne/n auf einer Internetseite zu erklären, warum die Datenschutzerklärung – verglichen mit anderen – so kurz ist.

AUSFÜHRLICHE MUSTER-FORMULIERUNGEN FÜR EINE DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Wie bereits im vorherigen Abschnitt dargestellt, besteht für die journalistische Arbeit und/oder Tätigkeiten im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit keine Pflicht zur Information über die Datenverarbeitung, mithin auch keine Pflicht zur Veröffentlichung von Datenschutzerklärungen, sofern personenbezogene Daten nur zu journalistischen Zwecken und/oder für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verarbeitet werden. Freilich kann es sein, dass jemand auch Anzeigen auf der eigenen Internetseite geschaltet hat und deswegen Daten von Besucher/innen verarbeitet werden, oder es gibt andere Aspekte auf einer Internetseite, die dazu führen, dass sie als nichtjournalistisches Angebot, das auch keine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit darstellt, qualifiziert werden muss. Im Übrigen wird heute oftmals eine Datenschutzerklärung erwartet, und wer nichts oder nur wenig mitteilt, macht sich unter Umständen zumindest moralisch angreifbar. Daher finden sich nachstehend sehr Musterformulierungen.

Bitte suchen Sie sich die für Ihr Büro passenden Formulierungen heraus. Die Formulierungen hier sind sehr ausführlich. Das hat allerdings den Vorteil, dass Ihnen niemand vorwerfen kann, dass Sie nicht ausreichend und nicht verständlich kommuniziert haben. Beachten Sie auch, dass hier viele Varianten genannt werden. Welche zu Ihren Internetseiten passen, kann nur die individuelle Prüfung ergeben.

Die hier genannten Varianten erläutern (anders als viele im Internet abrufbare Muster)  auch die Grundlagen und Abläufe der Datenverarbeitung außerhalb der Internetseiten. Es wird also auch erläutert, wie generell im Büro (z.B. mit E-Mails) umgegangen wird. Solche Angaben können deswegen sinnvoll sein, weil natürlich auch solche Datenverarbeitungsvorgänge zu Streit führen können und es daher sinnvoll ist, diese einmal klar darzustellen. Natürlich sollte dann auch in jeder E-Mail, auf Rechnungen und auf der Visitenkarte auf den Link zur Datenschutzerklärung hingewiesen werden.


Rechtlich am sichersten ist es, wenn Besucher einer Seite die Datenschutzerklärung durch ein „Ok“ bestätigen müssen statt nur den Link zu sehen. Darüber hinaus wäre es natürlich noch sicherer, wenn die Lektüre der Internetseite überhaupt nur möglich wäre, nachdem das „Ok“ zur Datenschutzerklärung abgegeben wurde.

Allgemeinverständliche Einleitung:

Verantwortliche/r: Verantwortlich im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ist:

Jens-Peter Mohr
Hans-Prox-Straße 24
2554 Wilster
Telefon: 04823920573
eMail: info@Nordlicht-Steinburg.de

Soweit im nachstehenden Text von „wir“, „uns“, „Journalismusbüro“, „Redaktion“ die Rede ist, wird damit die/der Verantwortliche im Sinne der DSGVO und des BDSG gemeint.

Zweck der Datenverarbeitung: Die Verarbeitung personenbezogener Daten durch die/den Verantwortlichen erfolgt zu den folgenden Zwecken:

– Für die journalistische Arbeit in/für Medien jeder Art, einschließlich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Bürger, Vereine, Firmen, Behörden und andere

Zur Dokumentation von Abläufen im Journalismusbüro sowie auf unseren Internetseiten und unseren sonstigen digitalen Angeboten, insbesondere zur Wahrung unserer Rechtspositionen sowie für eventuell erforderliche Maßnahmen zur Rechtsverteidigung gegenüber Ansprüchen, die gegenüber dem Journalismusbüro geltend gemacht werden bzw. zur Geltendmachung eigener Ansprüche gegenüber Dritten

– Aus Rechtsgründen, insbesondere auch steuerrechtlichen Vorschriften zur Aufbewahrung von Geschäftsvorfällen und Rechnungen

– Aus berechtigten Interessen, soweit die vorstehenden Zwecke nicht bereits gegeben sind oder die Datenverarbeitung insofern nicht ausreichend rechtfertigen können

Die hier angegebenen Zwecke sind nicht abschließend gemeint, weitere Zwecke ergeben sich auch aus dem Wortlaut wie auch dem Sinn und Zweck der nachstehenden Bestimmungen.

Dauer der Datenverarbeitung: Soweit wir personenbezogene Daten für die journalistische Arbeit im vorgenannten Sinne verarbeiten, sehen wir aus Gründen der Medien-, Meinungs- und Informationsfreiheit eine zeitliche Begrenzung der Verarbeitung nicht vor. Es steht Ihnen dennoch frei, uns auch in solchen Fällen besondere Gründe mitzuteilen, aus denen Sie eine solche Begrenzung wünschen (z.B. Wunsch nach nachträglicher Pseudonymisierung oder Löschung von Einsendungen). Aus der Möglichkeit, uns Ihre Wünsche mitzuteilen, entsteht freilich keine Rechtspflicht unsererseits, diesen Wünschen zu entsprechen.

Allgemeine Hinweise zum Umgang mit personenbezogenen Daten / Datenschutzhinweise

Zunächst weisen wir darauf hin, dass wir die auf diesen Seiten sowie auf/in anderen Medien/Formen veröffentlichten personenbezogenen Daten von uns auf Grund der durch Artikel 11 der Grundwerte-Charta der Europäischen Union und Artikel 5 Grundgesetz gewährleisteten Medien- und Meinungsfreiheit verarbeitet bzw. veröffentlicht werden dürfen. Als Medium / Meinungsträger sind wir nach Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung in Verbindung mit dem für uns geltenden Landespresse-/Landesmediengesetz/Landesdatenschutzgesetz bzw. dem Rundfunkstaatsvertrag/Rundfunkgesetz des Bundeslandes (…) für den Bereich der journalistischen Arbeit von wesentlichen Bestimmungen des Datenschutzrechts ausgenommen und dürfen personenbezogene Daten nach eigenem Ermessen journalistisch verarbeiten.

Wir sind als Redaktion/Journalistin/Journalist im Übrigen gesetzlich verpflichtet, das Datengeheimnis der journalistischen Daten zu achten und die Daten nur journalistisch zu verarbeiten, sowie geeignete organisatorische und technische Maßnahmen für die Datenverarbeitung zu treffen.

Gleichzeitig sind wir im Bereich nichtjournalistischer Tätigkeit (z.B. Webshop) vollständig an die Regelungen des Datenschutzrechts gebunden.

Die nachstehenden Ausführungen haben erhebliche Bedeutung für Ihre Person bzw. Ihre persönlichen Daten. Die Lektüre und Kenntnisnahme hat unter Umständen erhebliche Bedeutung für Ihre Daten, Ihre rechtliche Position gegenüber dem Journalismusbüro und/oder Dritten. Aus Sicht des Journalismusbüro binden Sie sich vertraglich gegenüber dem Journalismusbüro, wenn Sie nach Lektüre und Kenntnisnahme die Internetseite weiter nutzen oder sich mit dem Journalismusbüro über E-Mail oder auf anderem Weg in Verbindung setzen.

Lesen Sie diese Regeln daher sorgfältig und ziehen Sie rechtlichen Rat hinzu, wenn Sie eine Regelung nicht verstehen. Personen im Alter unter 18 Jahren müssen diese Ausführungen ihren Sorgeberechtigten zeigen und deren Zustimmung einholen.

Unabhängig von der Frage, ob ein wirksamer Vertrag zustande kommt, kann eine Datenverarbeitung durch uns allerdings auch auf Grundlage des Grundrechts auf Meinungs- und Medienfreiheit und/oder auf Grund eines (damit verbundenen oder davon unabhängigen) berechtigten Interesses des Journalismusbüro beruhen.

Soweit im Folgenden vom Journalismusbüro die Rede ist, betrifft dies die Mitarbeiter/innen des Journalismusbüro und deren Erfüllungsgehilfen, d.h. die Inhaberin/ den Inhaber und deren angestellte oder freie Mitarbeiter/innen.

Erläuterung des Begriffs „Daten“:

Soweit nachstehend von „Daten“ die Rede ist, sind damit personenbezogene Daten gemeint bzw. Daten, die einen Personenbezug unter nicht völlig unverhältnismäßigem Aufwand ermöglichen, d.h. Rückschlüsse auf Sie ermöglichen. Das sind „alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind“ (Artikel 4 Nr.1 DSGVO).

Soweit es nachstehend um diese Daten geht, können das beispielsweise sein:

– Namen und Adressen von Geschäftspartnern (Mitarbeiter/innen von Auftraggebern für journalistische Aufträge,  PR-Tätigkeiten, Corporate Publishing und weitere nichtredaktionelle Aufträge) oder Informant/inn/en (freie Mitarbeiter/innen, Bürger/innen/“Whistleblower“, Mitarbeiter/innen von Pressestellen etc.),

– Inhalte von Schreiben, zur Verfügung gestellte Texte, Fotos, Audio- oder Videodaten, sonstige Datensammlungen,

– Datum/Uhrzeiten der Kontaktaufnahme, Daten wie die IP-Adresse, die von besuchten Servern ermittelt und deren Administratoren/innen/Kunden/innen angezeigt werden können, wenn Sie Internetseiten besuchen, ohne dazwischengeschaltete Server wie etwa z.B. die so genannten „TOR“-Server zu nutzen.

Hinweise, wie Datenübermittlung begrenzt werden können:

Wir weisen zunächst darauf hin, dass Sie auch ohne Besuch dieser Internetseite Kontakt zu uns aufnehmen und/oder Informationen über uns bekommen können. Dadurch minimieren Sie im Regelfall den Umfang der uns übermittelten und Dritten dabei eventuell einsehbaren Daten in erheblichem Umfang.

Wir weisen außerdem darauf hin, dass wir auch anonyme Zusendungen oder Schreiben unter Pseudonym akzeptieren; allerdings macht uns das natürlich die Recherche nicht einfacher bzw. wir benötigen dann im Regelfall dennoch die Angabe irgendeiner Kontaktmöglichkeit, falls wir von Ihnen noch weitere Informationen benötigen. Wir werden aber auch anonyme Einsendungen prüfen.

Gerade wenn es um sensible Informationen geht, die Sie bei uns einsehen wollen oder an uns übermitteln wollen, ist der digitale Weg der Übermittlung/Lektüre nicht unbedingt die sinnvollste Methode.

(Wenn Sie dennoch digital mit uns kommunizieren, empfehlen wir die Verwendung von Verschlüsselungsprogrammen. Die von uns genutzte(n) Verschlüsselungsmethode(n) sind unter dem Menüpunkt „Kontakt“ erläutert.)

Wenn Sie uns personenbezogene Daten zuschicken, ohne von uns empfohlene Verschlüsselungsprogramme zu benutzen, sollten Sie die Datei zumindest mit einem Passwort schützen und uns das Passwort auf einem anderen Wege zukommen lassen.

Auch E-Mail ist nicht erforderlich: Rufen Sie einfach unter Telefonnummer (…) an und hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten. Außerdem können Sie uns auch postalisch kontaktieren unter der Adresse: (…). Selbstverständlich können Sie uns während folgender Wochentage und Uhrzeiten auch in unserem Büro erreichen: (…)

Für den Fall, dass für Sie aus bestimmten Gründen keinen direkten Kontakt (auch) auf den genannten Wegen zu uns aufnehmen können/wollen, können wir Ihnen zudem folgende weitere Adresse einer anderen Person bzw. eine Methode nennen, mit der Sie uns Ihre Informationen/Kontaktdaten etc. übermitteln können: (…) 

Allgemeinverständliche Hinweise auf Datenerfassung:

Wenn Sie die von uns unter der Domain …. bereit gestellten Seiten über ein digitales Gerät (Computer, Smart-TV, Smartphone etc.) betrachten/besuchen, machen Sie sich bitte klar, dass Ihre Daten in diesem Zusammenhang auf vielerlei Weise erfasst werden bzw. erfasst werden können. Wie das passiert oder passieren kann, wird im Folgenden geschildert.

Es wird zunächst darauf hingewiesen, dass es auch sein kann, dass sie diese Seiten/Inhalte über eine andere Domain als der oben genannten angezeigt bekommen. Das ist vom Journalismusbüro im Regelfall nicht beabsichtigt und mit niemanden vereinbart worden. Technisch ist es aber für Dritte möglich, dass andere Seiten die Inhalte dieser Seite so einbinden, dass es so wirkt, als wäre die Domain vom Journalismusbüroselbst bereitgestellt werden (z.B. durch so genanntes „Framing“). Sollten Sie diese Seite auf eine solche Weise unter einer anderen Domain angezeigt bekommen, kann es sein, dass diese erheblich mehr ihrer Daten abfragen, so dass wir empfehlen, in einem solchen Fall den Browser  bzw. ihr Programm zur Anzeige von Inhalten zu schließen und unsere Seite nur unter der oben genannten Domain direkt abzurufen.

Es kann auch sein, dass das Journalismusbüro eine Seite des Journalismusbüros selbst in einem sozialen Medium mit einem Internetlink nennt und dadurch die Inhalte der Seite direkt über das soziale Medium aufgerufen werden. Auch hier gilt, dass Sie damit im Regelfall personenbezogene Daten an das jeweilige soziale Medium übermitteln und diese von dem Medium verarbeitet werden. In einem solchen Fall sollten Sie sich überlegen, ob es nicht besser ist, den Link direkt im Browser aufzurufen und ihn nicht im/über das soziale Medium zu lesen.

Wenn Sie diese Internetseite/n unter der Domain … und darauf befindlichen Inhalte wie Fotos, Audios, Filme etc. abrufen bzw. über darauf befindliche Eingabeformulare Daten eingeben, werden grundsätzlich auch ohne unsere Mitwirkung immer Daten verarbeitet, die Aufschluss über ihre Person geben können; die Details finden Sie dazu weiter unten.

Angaben zu konkret verwendeten Programmen/Mechanismen zur Datenerfassung:

Das Journalismusbüro selbst setzt auf diesen Internetseiten keine Programme oder sonstigen Mechanismen ein, mit denen personenbezogene Daten von Besuchern in besonderer Weise verarbeitet werden. Mit „besonderer Weise“ sind technische oder sonstige Methoden gemeint, mit denen Daten von Besuchern in einer Weise verarbeitet werden, die über die Art der Verarbeitung hinausgeht, die bereits durch vom Journalismusbüro nicht beeinflussbare Techniken oder Methoden erfolgt, beispielsweise Techniken oder Methoden auf dem Computer von Besuchern selbst oder auf technischen Geräten von Dritten, mit deren Hilfe Besucher die Internetseiten des Journalismusbüro aufrufen.

oder:

Das Journalismusbüro selbst setzt auf diesen Internetseiten die folgenden Programme oder sonstigen Mechanismen ein, mit denen personenbezogene Daten von Besuchern verarbeitet werden:

Hinweis auf Cookies, sofern verwendet:

(…) (Diese Internetseite verwendet Cookies, das sind Textdateien, die bei einem Besuch unserer Seiten auf Ihrem Computer oder sonstigem Gerät gespeichert werden. Diese ermöglichen uns, wiederholte Besuche festzustellen, um aus dem Nutzerverhalten Hinweise für unsere redaktionelle Arbeit zu gewinnen, welche Inhalte besonders attraktiv sind. Wir verwenden diese Textdateien nicht dazu, um diese in Verbindung mit Ihrem Namen oder etwa mit über Kontaktformulare eingegebene Namen und sonstigen Daten zu bringen.)

(Cookies/Textdateien werden nur für die Dauer ihres Besuches auf unserer Seite auf Ihrem Gerät gespeichert / werden für die Dauer von (…) gespeichert, weil…)

(Hinweis: Die Formulierung dieses Textteils ist davon abhängig, ob und wie Sie Cookies konkret einsetzen und kann hier nicht vorformuliert werden)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur hilfsweise weisen wir daher, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO hin, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Darüber hinaus weisen wir ebenfalls hilfsweise auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Hinweis auf Logfiles, sofern verwendet (Achtung, Beispieltext, nicht einfach so übernehmen):

Beim Aufrufen unserer Website (…) werden durch den auf Ihrem Endgerät zum Einsatz kommenden Browser automatisch Informationen an den Server unserer Website gesendet. Diese Informationen werden temporär in einem sog. Logfile gespeichert. Folgende Informationen werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:

  • IP-Adresse des anfragenden Rechners,
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs,
  • Name und URL der abgerufenen Datei,
  • Website, von der aus der Zugriff erfolgt (Referrer-URL),
  • verwendeter Browser und ggf. das Betriebssystem Ihres Rechners sowie der Name Ihres Access-Providers.

            Die genannten Daten werden durch uns zu folgenden Zwecken verarbeitet:

  • Gewährleistung eines reibungslosen Verbindungsaufbaus der Website,
  • Gewährleistung einer komfortablen Nutzung unserer Website, Webanalyse und

             -statistik  

  • Zur Optimierung des redaktionellen Inhaltes bzw. zur Planung des in Zukunft angezeigten Inhalts einschließlich der Konzeption der Benutzerführung
  • Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität sowie
  • zu weiteren administrativen Zwecken.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur hilfsweise weisen wir daher, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO hin, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Darüber hinaus weisen wir ebenfalls hilfsweise auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist. Als Betreiber einer Internetseite sind wir ständig dazu verpflichtet dafür zu sorgen, dass diese Seite keine Gefahr für Dritte bzw. deren Rechte darstellt. Wir müssen beispielsweise regelmäßig die dahinter stehende Technik überprüfen und datentechnische Angriffe auf diese Seiten verhindern, deren Ziel in der Kaperung der Seiten bzw. der Realisierung anderen für Dritte schädlichen Verhaltens liegt.

Durch die Erstellung von Logfiles können wir verdächtige Vorgänge feststellen, die auf bevorstehende Angriffe bzw. bereits erfolgte Angriffsversuche hinweisen können, beispielsweise starke Zugriffe aus ungewöhnlichen Gegenden oder zu ungewöhnlichen Tageszeiten.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Hinweis auf Tracking-Tools, sofern verwendet:

(…) (Hinweis: Die Formulierung dieses Textteils ist davon abhängig, ob und wie Sie welche Tracking-Tools konkret einsetzen und kann hier nicht vorformuliert werden)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur hilfsweise weisen wir daher, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO hin, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Darüber hinaus weisen wir ebenfalls hilfsweise auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Erläuterung von Datenerfassung durch Provider / Redaktionssysteme / Zusatzprogramme:

Das Journalismusbüro setzt als Redaktionssystem für die Inhalte das (Online-)Programm (…, z.B. WordPress) ein. Die Konfiguration für dieses Programm bzw. Zusatzprogramme („Plugin“) sind so eingestellt, dass Daten von Besuchern nicht verarbeitet werden.

oder:

Die Konfiguration für dieses Programm bzw. Zusatzprogramme („Plugin“) sind so eingestellt, dass Daten von Besuchern wie folgt verarbeitet werden:

(…) (Die Formulierung dieses Textteils ist davon abhängig, ob und wie Sie welche Plugins konkret einsetzen und kann hier nicht vorformuliert werden)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur hilfsweise weisen wir daher, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO hin, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Darüber hinaus weisen wir ebenfalls hilfsweise auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Das Journalismusbüro hat das Programm und die Daten für die Darstellung dieser Internetseiten bei der Firma … gespeichert (Hosting).

Das Journalismusbüro geht davon aus, dass die Firma … Daten von Besuchern nicht verarbeitet.

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

oder:

Die Firma … erhebt folgende Daten von Besuchern der bei ihr gehosteten Seiten/Daten:

(…) (Hinweis: Die Formulierung dieses Textteils ist davon abhängig, ob und wie Sie welche Daten konkret abfragen und kann hier nicht vorformuliert werden)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur hilfsweise weisen wir daher, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO hin, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Darüber hinaus weisen wir ebenfalls hilfsweise auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Hinweis auf Kontaktformulare:

Das Journalismusbüro setzt auf seinen Seiten Kontaktformulare ein. Die dort abgefragten Daten werden vom Server unseres Internetdienstleisters verarbeitet, d.h. auf deren Server im Internet  gespeichert / und uns anschließend durch eine (verschlüsselte/unverschlüsselte) E-Mail übermittelt / und von uns über eine verschlüsselte Verbindung aufgerufen / und sind von uns anschließend über eine verschlüsselte Verbindung abrufbar.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Ebenfalls nur hilfsweise weisen wir daher auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das in unserem Falle das Interesse an der Beantwortung Ihrer Anfrage oder die Bearbeitung einer von Ihnen eingegebenen Information ist, sowie unser Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Hinweis auf Auslandssitz der Firma:

(Die Firma befindet sich im Ausland, außerhalb der EU und auch nicht innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Daher gilt nach dem Recht der Europäischen Union eine Verarbeitung von Daten dort nur als sicher, wenn die Europäische Union hierzu eine positive Entscheidung über das Vorliegen des notwendigen Datenschutzniveaus getroffen hat oder eine andere Vereinbarung der EU mit diesem Land vorliegt oder besondere Sicherheiten und Kontrollrechte für die Zusammenarbeit mit der Firma im Ausland vorhanden sind. Konkret gilt hier:) (…)

(z.B. „Die Firma … hat ihren Sitz in den USA. Nach dem EU-USA-Abkommen Privacy Shield gilt das notwendige Datenschutzniveau als erreicht, wenn es Kontrollrechte von uns sowie unseren Kunden/Partnern gegenüber der Firma gibt oder die Firma eine Lizenzierung durch das US-Handelsministerium hat. Im vorliegenden Fall gilt, dass die Firma die Lizenzierung erhalten hat, siehe https://www.privacyshield.gov/list“)

Weitere Informationen zum Umfang des Datenschutzes durch diese Firma finden sich unter (…). Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

oder:

Die Firma befindet sich in einem Staat, der außerhalb der Europäischen Union und Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums liegt und auch nicht von der EU-Kommission als Länder mit sicherem Datenschutzniveau anerkannt wurde oder besondere Abkommen mit der EU geschlossen hat, nach denen ein geeignetes Schutzniveau unter bestimmten Bedingungen vorliegt, d.h. der Betrieb der Webseite des Journalismusbüro erfolgt datenschutzrechtlich gesehen in einem unsicheren Land. Das Journalismusbüro arbeitet mit dieser Firma aber dennoch aus journalistischen Gründen zusammen, die in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen journalistisch interessanten Inhalts ist.       

Soziale Netzwerke / Buttons:

(Diese Seite verwendet Schaltflächen, mit denen Besucher diese Seiten in sozialen Netzwerken unter ihrem Namen bzw. ihren Einwahlbezeichnungen bekanntmachen sowie Kommentare abgeben können, die sowohl auf diesen Seiten als auch – abhängig von Einstellungen der Besucher in ihren Netzwerken – auf diesen Netzwerken zu sehen sind. Die Netzwerke erfassen in der Regel im Moment der Eingabe über diese Seiten personenbezogene Daten der Besucher, deren Umfang vom Journalismusbüro nicht zu beeinflussen ist, sondern sich nur aus den Geschäftsbedingungen bzw. Datenschutzbestimmungen der jeweiligen Netzwerke ergeben.)

(Das soziale Netzwerk befindet sich im Ausland, außerhalb der EU und auch nicht innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Daher gilt nach dem Recht der Europäischen Union eine Verarbeitung von Daten dort nur als sicher, wenn die Europäische Union hierzu eine positive Entscheidung über das Vorliegen des notwendigen Datenschutzniveaus getroffen hat oder eine andere Vereinbarung der EU mit diesem Land vorliegt oder besondere Sicherheiten und Kontrollrechte für die Zusammenarbeit mit der Firma im Ausland vorhanden sind. Konkret gilt hier:) (…)

(z.B. „Das soziale Netzwerk … hat seinen Sitz in den USA. Nach dem EU-USA-Abkommen Privacy Shield gilt das notwendige Datenschutzniveau als erreicht, wenn es Kontrollrechte von uns sowie unseren Kunden/Partnern gegenüber der Firma gibt oder die Firma eine Lizenzierung durch das US-Handelsministerium hat. Im vorliegenden Fall gilt, dass die Firma die Lizenzierung erhalten hat, siehe https://www.privacyshield.gov/list“). Weitere Informationen zum Umfang des Datenschutzes durch diese Firma finden sich unter (…). Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

(Diese Seite setzt auch Schaltflächen von sozialen Netzwerken von Anbietern ein, die außerhalb der Europäischen Union und Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums liegen und auch nicht von der EU-Kommission als Länder mit sicherem Datenschutzniveau anerkannt wurden oder besondere Abkommen mit der EU geschlossen haben, nach denen ein geeignetes Schutzniveau unter bestimmten Bedingungen vorliegt, d.h. die Verwendung von Schaltflächen oder die Kommentierung ist auch in Netzwerken in datenschutzrechtlich gesehen unsicheren Ländern möglich, wenn sich das Journalismusbüro nach eigenem, journalistisch begründbaren Ermessen dafür entscheidet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur hilfsweise weisen wir daher, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO hin, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Darüber hinaus weisen wir ebenfalls hilfsweise auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Hinweise zu den sozialen Netzwerken im Einzelnen und deren Umgang mit Daten:

(… z.B. zu Twitter, Facebook etc.) (Hinweis: Die Formulierung dieses Textteils ist davon abhängig, ob und wie Sie welche sozialen Netzwerke konkret einsetzen und kann hier nicht vorformuliert werden)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur hilfsweise weisen wir daher, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO hin, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Darüber hinaus weisen wir ebenfalls hilfsweise auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Anmeldung zu Newslettern:

Wenn an dieser Stelle von Ihnen eine E-Mail-Adresse eingegeben wird, verwenden wir diese E-Mail-Adresse dafür, der angegebenen E-Mail-Adresse regelmäßig unseren Newsletter zu übersenden. Für den Empfang des Newsletters ist die Angabe einer E-Mail-Adresse ausreichend. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, zum Beispiel über einen Link am Ende eines jeden Newsletters. Alternativ können Sie Ihren Abmeldewunsch gerne auch jederzeit an (…) per E-Mail senden.


Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist).
Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, die aus Sicht des Journalismusbüro regelmäßig durch die Bestellung des Newsletter zustande kommen wird, hilfsweise (sofern das Medienprivileg nicht greift) auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt. Den Vertragsschluss sehen wir darin, dass der Newsletter unter Angabe einer E-Mail-Adresse bestellt wurde und nach einer Zusendung einer E-Mail mit unseren Vertragsbestimmungen an diese Adresse diese Bestellung bei uns bestätigt wurde.


Ebenfalls hilfsweise weisen wir auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Zusendung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist bzw. in der Mitteilung unserer journalistischen Standpunkte und/oder unserer Meinungen oder Informationen besteht. Darüber hinaus haben wir ein berechtigtes Interesse an der Zusendung auch deswegen, weil die E-Mail-Adresse auf unserer Seite eingegeben wurde und auch nach einer Mail an diese Adresse bestätigt wurde, und wir insofern darauf vertrauen dürfen, dass der Empfänger keine Interessen hat, die gegen die Zusendung sprechen.


Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass der Newsletter unter Angabe einer E-Mail-Adresse bestellt wurde und nach einer Zusendung einer E-Mail an diese Adresse diese Bestellung bei uns bestätigt wurde.

Hinweise zur Datenverarbeitung allgemein:

Das Journalismusbüro eröffnet auf seinen Internetseiten die Möglichkeit, auf unterschiedliche Weise mit dem Journalismusbüro Kontakt aufzunehmen bzw. Informationen oder Anfragen für Aufträge einzureichen. Für die in Mitteilungen, die das Journalismusbüro auf den dargestellten Kommunikationswegen erreichen, gelten folgende Regelungen zur Datenverarbeitung:

– Jede Information oder Anfrage, sei sie anonym oder persönlich unterzeichnet, wird einschließlich der in den Mitteilungen eventuell enthaltenen personenbezogenen Daten vom Journalismusbüro aufbewahrt und nach eigenem freien Ermessen für journalistische Zwecke verwendet bzw. verarbeitet.

(- Sofern die Information oder Anfrage explizit mit dem Wunsch übermittelt wird, dass die Mitteilung nach Lektüre vollumfänglich gelöscht werden soll, werden wir dem gleichwohl nachkommen, auch wenn uns das die Langzeitrecherche bei solchen Mitteilungen erheblich erschweren würde. Wir behalten uns allerdings das Recht vor, die übermittelten Fakten oder Behauptungen nach der Löschung/Vernichtung der konkreten Mitteilung in einem neuen Datensatz zu verarbeiten, unter Berücksichtigung eines bei Mitteilung eventuell geäußerten Wunsches nach Pseudonymisierung des/der Absenders/Absenderin / Informantin/Informanten)

– Soweit die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen geboten ist, können solche Unterlagen für bis zu sechs Jahre nach Eingang der Mitteilung aufbewahrt bzw. verarbeitet werden, bei Rechnungen für bis zu zehn Jahre. (Das gilt nicht für Mitteilungen, auf denen explizit vermerkt ist, dass sie nach Kenntnisnahme zu löschen / zu vernichten sind.)

– Das  Journalismusbüro kann die Daten im Übrigen nach freiem Ermessen jederzeit löschen.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur hilfsweise weisen wir daher, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO hin, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Darüber hinaus weisen wir ebenfalls hilfsweise auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Allgemeine Erläuterungen zum Datenabruf über Internet:

Darüber hinaus gilt für Ihre Daten bei Besuchen dieser Internetseite, sowohl hinsichtlich des reinen Betrachtens unserer Seiten bzw. Aufrufen von Inhalten wie Fotos, Audio, Videos, Beteiligung an Umfragen, Ratespielen, sonstigen Funktionen mit der Möglichkeit der Eingabe von Daten, z.B. Kommunikationsfeldern bzw. Feldern, mit denen Sie direkt über die Seite (also nicht per E-Mail, sondern einfach durch Ausfüllen eines Nachrichtenfeldes innerhalb der Seite) Nachrichten an das Journalistenbüro schicken können:

a)  Ihre Daten oder Teile davon werden in Ihrem Eingabegerät (Computer, Tablet, Smartphone, Smart-TV mit Internetfähigkeit etc.) zumindest temporär gespeichert, bis zum Prozess des Absendens der Daten; je nach den von Ihnen oder dem berechtigten Administrator oder automatisch von Ihrem Gerät eingestellten Prozessen werden diese Eingabedaten auch längere Zeit auf Ihrem Gerät gespeichert (z.B. im sogenannten Computer-Cache), so dass Sie zum eigenen Datenschutz diesen Cache oder andere Speichermethoden auf Ihrem Eingabegerät nach dem Absenden dieses Formulars löschen sollten. Sofern Sie an einem Eingabegerät arbeiten, das von Ihrem Arbeit-/Auftraggeber bereitgestellt wird oder einem Dritten (z.B. Internet-Café), kann es sein, dass Sie nicht die Zugriffsberechtigung (Administrationsrechte) haben, mit denen Ihnen eine Löschung der (temporär oder dauernd) gespeicherten Daten möglich ist, wodurch die Administratoren damit dann Zugriff auf diese Daten haben; daher sollten Sie besonders intensiv prüfen, ob Sie von diesem Eingabegerät aus Daten eingeben wollen. Besonders wenn es um sensible Daten geht wie Gesundheitsdaten, Angaben zur sexuellen Orientierung, zur rassischen oder ethnischen Zugehörigkeit, Angehörigkeit zu einer Religion oder Gewerkschaft, bei Streitigkeiten mit ihrem Arbeitgeber, kann eine solche Speicherung und die Möglichkeit der Kenntnisnahme durch den Berechtigten für Sie von erheblichem Nachteil sein.

b)  Ihre Daten oder Teile davon werden in den Computersystemen gespeichert, mit denen die Daten von Ihrem Eingabegerät an den Server des Journalismusbüro übermittelt werden, das können z.B. sein Ihr Netzrouter, Ihr Internetserver (der Server Ihres Providers, z.B. Telekom) sowie weitere Server von Dritten, mit denen Ihr Internetserver kommuniziert, dabei kann es sein, dass diese Daten dort nur temporär oder auch dauerhaft gespeichert werden. Soweit Sie von  Ihrem Arbeitsplatz bei einem  Arbeitgeber oder bei einem Dritten (z.B. Internetcafé, Coworking-Space) Daten eingeben, gilt das Vorstehende entsprechend, mit dem besonderen Nachteil, dass die beim Arbeitgeber oder Dritten Berechtigten (z.B. Netzwerkadministratoren) Einblick  in diese Daten haben können oder auch andere Dritte auf Grund mangelnder Sicherheitsvorkehrungen oder absichtlicher Offenlegung darauf Zugriff erhalten.

c)  Ihre Daten oder Teile davon werden auf dem Server des Journalismusbüro gespeichert, das sind einerseits Computer, die von den Internetdienstleistern des Journalismusbüro betrieben werden, andererseits auch Computer, die das Journalismusbüro selbst betreibt. Zusätzlich können die Daten auch an Arbeitsplatzcomputern oder mobilen Geräten (z.B. Smartphones) des Journalismusbüro gespeichert werden.

d) Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Dienste, die mit dem Transport der Daten zwischen Servern sowie zwischen Servern und Arbeitsplatzcomputern bzw. Mobilgeräten befasst sind, Ihre Daten aus technischen oder anderen Gründen temporär oder auch dauernd speichern. Ebenfalls kann nicht ausgeschlossen werden, dass Dritte die Daten auf Grund gesetzlicher Grundlagen oder auch ohne solche Berechtigung, etwa der Bundesnachrichtendienst und andere Behörden im In- und Ausland, temporär oder dauernd speichern, weiterhin kann nicht ausgeschlossen werden, dass sonstige Dritte in rechtmäßiger oder rechtswidriger Weise die Daten speichern (z.B. können Datenabrufe bei Übertragung über ungeschützte WLAN-Netze erfasst werden, es können unter Umständen Screens von Computern erfasst werden, wenn jemand Daten an einem Bildschirm liest).

e)  Sofern Sie Daten an das Journalistenbüro per E-Mail übermitteln, werden regelmäßig die eingegebenen Daten bereits am Computer, über den die E-Mail eingegeben wird, gespeichert oder dort unter Umständen für den Laien nicht sichtbare automatische Kopien angelegt, die eventuell nur von berechtigten Administratoren der Computern eingesehen bzw. gelöscht werden können. Bei Versendung über Browser (Internet-Programme) kann es sein, dass innerhalb des Browsers eine Kopie angelegt wird. Denken Sie daher daran, E-Mails mit personenbezogenen Daten oder Informationen nur von Computern und Programmen zu senden, an denen Sie selbst die Administrationsrechte haben; löschen Sie die Zwischenspeicher (Cache) dieser Computer daher auch nach Versendung. Darüber hinaus ist es möglich, dass Kopien der E-Mail auf den Servern gespeichert werden, über die eine E-Mail zum Zielserver gerät, einschließlich von Kopien auf diesem Ziel-Server. Für die Kommunikation über WLAN gilt, dass es möglich ist, dass die Anbieter der WLAN oder Dritte Zugriff auf alle Kommunikationsdaten innerhalb der WLAN haben bzw. automatisch Kopien von E-Mails erstellt werden.    

f) Es ist bei der gesamten Kommunikation mit uns technisch durchaus möglich Ihre Person bereits dadurch zu identifizieren, weil sie bei digitalen Kommunikationsprozessen mehrmals das gleiche Gerät benutzen, vom gleichen Standort kommunizieren, den gleichen Browser bzw. die gleiche Versionsnummer oder gleiche Zusatzprogramme installiert haben und/oder ihr Kommunikationsprozess weitere technische Hardware- oder Softwareeigenschaften aufweist, einschließlich automatisierter und von Ihnen nicht beeinflussbarer Kennzeichnungen durch Ihren Provider oder Dritte sowie weitere technische Prozesse, bei denen es sich auch um technisch unvermeidbare Kennzeichnungen handeln kann. Fortgeschrittene Datenerfassungssysteme können Nutzer/innen auch durch die Kombination von Seitenaufrufen innerhalb bestimmter Zeiträume („Nutzerverhalten“) identifizieren. Auch aus diesen Gründen bitten wir darum, Material, das für Sie oder für uns oder für Dritte als besonders sensible/schützenswerte Daten anzusehen sind, vorzugsweise auf nichtdigitalem Weg oder nur mit besonderen Sicherheitsmaßnahmen fortgeschrittener Art zu übermitteln.

Umgang mit eingegangenen Nachrichten und Beantwortung:    

Das Journalismusbüro darf die eingegebenen und an es übermittelten Daten von Besuchern der Internetseite zum Zweck der Beantwortung des Schreibens einsehen, bearbeiten, auf Datenträgern (Computer, Mobilgeräte inklusive Smartphones/Tablet, Online-Speicher wie etwa Cloud-Dienste) speichern, an Mitarbeiter/innen des Journalismusbüro übermitteln, die Datenverarbeitung einschränken und/oder die Daten ggf. ganz löschen.

(Das Journalistenbüro darf die Daten auch in solchen Staaten im genannten Umfang verwenden, die außerhalb der Europäischen Union und Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums liegen und auch nicht von der EU-Kommission als Länder mit sicherem Datenschutzniveau anerkannt wurden oder besondere Abkommen mit der EU geschlossen haben, nach denen ein geeignetes Schutzniveau unter bestimmten Bedingungen vorliegt, d.h. die Datenverarbeitung ist auch in datenschutzrechtlich gesehen unsicheren Ländern möglich, wenn sich das Journalismusbüro nach eigenem Ermessen dafür entscheidet. Das Journalismusbüro kann zur Verarbeitung der Daten auch Dienste von Dritten in solchen datenschutzrechtlich „unsicheren“ Ländern einsetzen, sei es zur Verarbeitung nach genauer Weisung oder um eine bestimmte Aufgabe zu erledigen, die vom Journalismusbüro im Detail nicht vorgegeben werden kann.)

Bei Anfragen / Informationen antwortet das Journalismusbüro in der Regel per E-Mail. Wenn eine Kommunikation des Journalismusbüro per E-Mail explizit nicht gewünscht ist, hat der Informant/Anfragende das bereits bei der Information/Anfrage entsprechend deutlich mitzuteilen. Das Journalismusbüro nutzt zum E-Mail-Versand die Dienstleistungen von Dritten (E-Mail-Providern); es kann dazu auch unterschiedliche Dienstleister parallel nutzen, d.h. die gleiche E-Mail über unterschiedliche E-Mail-Provider verschicken, um die Wahrscheinlichkeit zu steigern, dass die E-Mail nicht von Filtersystemen des E-Mail-Providers des Empfängers aufgehalten wird. Bei den E-Mail-Providern werden eingehende Mails sowie versendete Mail automatisch gespeichert. Das Journalistenbüro speichert Daten sowohl online in den Accounts der Provider als auch per Herunterladen vom Provider auf dem Computer im Büro und auf Mobilgeräten.

Die Antwort per E-Mail erfolgt im Regelfall mit dem Sicherheitsstandard, den die/der Absender gewählt hat. Das bedeutet, dass auf eine unverschlüsselt eingegangene E-Mail auch unverschlüsselt geantwortet werden kann. Um Zeitverlust durch eine Bearbeitung der eingegangenen E-Mail zu vermeiden und um den Absender an seine Anfrage/Mitteilung zu erinnern, kann das Journalismusbüro den Inhalt der eingegangenen Mail in der Antwort behalten bzw. in der Antwort aufnehmen. Sofern ein Absender mit verschlüsselter E-Mail schreibt, die mit dem Programm des Journalismusbüros kompatibel ist, erfolgt die Antwort mit verschlüsselter E-Mail. Das  Journalismusbüro behält sich aber vor, in Sonderfällen und bei Eilbedürftigkeit den Absender auch ohne Verschlüsselung zu kontaktieren, dabei sollen aber besonders sensible Personendaten nicht Teil dieser Notfallkommunikation sein.

Die E-Mail-Provider des Journalistenbüros sind zur Zeit:

(Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.)

(Die Firma befindet sich im Ausland, außerhalb der EU und auch nicht innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Daher gilt eine Verarbeitung von Daten dort nur als sicher, wenn die Europäische Union hierzu eine positive Entscheidung über das Vorliegen des notwendigen Datenschutzniveaus getroffen hat oder eine andere Vereinbarung mit diesem Land vorliegt oder besondere Sicherheiten und Kontrollrechte für die Zusammenarbeit mit der Firma im Ausland vorhanden sind. Konkret gilt hier: ) (…)

(z.B. „Die Firma … hat ihren Sitz in den USA. Nach dem EU-USA-Abkommen Privacy Shield gilt das notwendige Datenschutzniveau als erreicht, wenn es Kontrollrechte von uns sowie unseren Kunden/Partnern gegenüber der Firma gibt oder die Firma eine Lizenzierung durch das US-Handelsministerium hat. Im vorliegenden Fall gilt, dass die Firma die Lizenzierung erhalten hat, siehe https://www.privacyshield.gov/list“). Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

(Das Journalismusbüro verwendet zur Kommunikation auch E-Mail-Dienstleister in Staaten, die die außerhalb der Europäischen Union und Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums liegen und auch nicht von der EU-Kommission als Länder mit sicherem Datenschutzniveau anerkannt wurden oder besondere Abkommen mit der EU geschlossen haben, nach denen ein geeignetes Schutzniveau unter bestimmten Bedingungen vorliegt, d.h. die Arbeit des Journalismusbüro mit E-Mail ist auch in datenschutzrechtlich gesehen unsicheren Ländern möglich, wenn sich das Journalismusbüro nach eigenem Ermessen dafür entscheidet. Das Journalismusbüro kann zur Verarbeitung der E-Mails auch Dienste von Dritten in den vorgenannten „unsicheren“ Ländern einsetzen, sei es zur Verarbeitung nach genauer Weisung oder um eine bestimmte Aufgabe zu erledigen, die vom Journalismusbüro im Detail nicht vorgegeben werden kann.)

(Rechtsgrundlage ist Artikel 11 EU-Charta der Grundwerte, Artikel 5 Grundgesetz in Verbindung mit Artikel 85 DSGVO, dem Landespressegesetz und dem Landesdatenschutzgesetz, die eine Verarbeitung von Daten zu journalistischen Zwecken in privilegierter Form erlauben, wenn sich das Journalismusbüro nach eigenem, journalistisch begründbaren Ermessen für besondere Verarbeitungsformen, auch hinsichtlich der Datenverarbeitung in einem datenschutzrechtlich unsicheren Land entscheidet.)


Nur insoweit die vorgenannten Gründe für Datenverarbeitung nicht ausreichen sollten, berufen wir uns hilfsweise auf Artikel 49 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung auch bei Fehlen eines angemessenen Schutzniveaus für die Datenverarbeitung dann erlaubt, wenn die betroffene Person ausdrücklich auf die möglichen Risiken hingewiesen wurden. Wir sehen diesen Hinweis durch diese Datenschutzerklärung als erbracht an, und sehen Ihre Einwilligung in dem Umstand, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Das Journalismusbüro bietet als Alternative zur unverschlüsselten Mail/Kommunikation die verschlüsselte Kommunikation an. Diese ist auf folgendem Weg möglich: (…))

(Das  Journalismusbüro nimmt auch solchen Anfragen/Informationen von Personen an, die gegenüber dem Journalismusbüro aus Gründen des Datenschutzes nur mit Pseudonym auftreten.)

Das Journalismusbüro kann die Daten von Personen aus ihren Anfragen / Informationen und die Anfragen/Informationen selbst mindestens so lange aufbewahren, wie es nach den gesetzlichen Vorschriften, insbesondere den Vorschriften der Finanzverwaltung über die Aufbewahrung von Geschäftsdaten/-vorfällen sowie Rechnungsbelegen erforderlich ist.

Datenschutzbeauftragte/Presserat/Pressekodex

Verantwortliche und ansprechbare Person(en) für Fragen zum Datenschutz/Umgang mit Daten oder Beschwerden zum Datenschutz im Sinne der §§ 5 Absatz 2, 24 DSGVO:

Jens-Peter Mohr, Hans-Prox-Str. 24, 25554 Wilster, Tel. 04823920573, eMail: info@nordlicht-steinburg.de

(Für das Journalismusbüro besteht keine rechtliche Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten. Bürger können sich dennoch direkt an das Journalismusbüro wenden, wenn sie Zweifel oder Kritik an der Verwendung/Verarbeitung von Daten durch das Journalismusbüro haben.)

(Das Journalismusbüro hat einen Datenschutzbeauftragten. Wenden Sie sich dazu an: …)

(Das Journalismusbüro hält sich an die Regeln des Pressekodex zum Redaktionsdatenschutz und hat sich daher auch der Freiwilligen Selbstkontrolle des Deutschen Presserats unterstellt, siehe dazu      http://www.presserat.de/redaktionsdatenschutz/redaktionsdatenschutz-was-ist-das/ )

Bürger können sich daher auch an den Deutschen Presserat wenden, wenn sie Zweifel oder Kritik an der Verwendung/Verarbeitung von Daten durch das Journalismusbüro haben. Dazu gehört auch die Möglichkeit, eine (Online-)Beschwerde beim Presserat einzureichen, www.presserat.de. Die Adresse des Deutschen Presserates lautet:

Deutscher Presserat
Fritschestr. 27/28
10585 Berlin

Postadresse:
Deutscher Presserat
Postfach 100549
10565 Berlin
Tel: 030- 367007- 0
Fax: 030- 367007- 20
info(at)presserat(dot)

Auskunftsrecht über gespeicherte Daten nach dem Telemediengesetz (sofern ein Internetauftritt mit journalistischen Inhalten betrieben wird)

Sie haben die Rechte aus § 57 Absatz 2 Rundfunkstaatsvertrag hin, der für journalistische Telemedien eine Auskunftspflicht festlegt:

(2) Werden über Angebote personenbezogene Daten von einem Anbieter von Telemedien ausschließlich zu eigenen journalistisch-redaktionellen Zwecken verarbeitet und wird der Betroffene dadurch in seinen schutzwürdigen Interessen beeinträchtigt, kann er Auskunft über die zugrunde liegenden, zu seiner Person gespeicherten Daten verlangen. Die Auskunft kann nach Abwägung der schutzwürdigen Interessen der Beteiligten verweigert werden, soweit durch die Mitteilung die journalistische Aufgabe des Veranstalters durch Ausforschung des Informationsbestandes beeinträchtigt würde oder aus den Daten

1. auf Personen, die bei der Vorbereitung, Herstellung oder Verbreitung mitgewirkt haben oder

2. auf die Person des Einsenders oder des Gewährsträgers von Beiträgen, Unterlagen und Mitteilungen für den redaktionellen Teilgeschlossen werden kann. Der Betroffene kann die Berichtigung unrichtiger Daten oder die Hinzufügung einer eigenen Darstellung von angemessenem Umfang verlangen.

Auskunftsrecht über gespeicherte Daten nach dem Pressekodex (sofern ein Internetauftritt mit journalistischen Inhalten betrieben wird und sich der Auftritt der Freiwilligen Selbstkontrolle durch den Presserat unterstellt)

Sie haben uns gegenüber die Rechte, die sich auf Grund unserer freiwilligen Selbstverpflichtung nach der Richtlinie zum Pressekodex des Deutschen Presserates ergeben:

Punkt 8.10  – Auskunft

Wird jemand durch eine Berichterstattung in seinem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt, so hat das verantwortliche Publikationsorgan dem Betroffenen auf Antrag Auskunft über die zugrunde liegenden, zu seiner Person gespeicherten Daten zu erstatten. Die Auskunft darf verweigert werden, soweit

  • aus  den  Daten  auf  Personen,  die  bei  der  Recherche, Bearbeitung  oder  Veröffentlichung von Beiträgen berufsmäßig journalistisch mitwirken oder mitgewirkt haben, geschlossen werden kann,
  • aus den Daten auf die Person des Einsenders, Gewährsträgers oder Informanten von Beiträgen, Unterlagen und Mitteilungen für den redaktionellen Teil geschlossen werden kann,
  • durch  die  Mitteilung  der  recherchierten  oder  sonst  erlangten  Daten  die  journalistische  Aufgabe  des  Publikationsorgans  durch  Ausforschung  des  Informationsbestandes beeinträchtigt würde oder
  • es  sich  sonst  als  notwendig  erweist,  um  den  Anspruch  auf  Privatsphäre mit den für die Freiheit der Meinungsäußerung geltenden Vorschriften in Einklang zu bringen.

Rechte hinsichtlich von personenbezogenen Daten, die von uns nicht zu journalistischen Zwecken und nicht zu Zwecken der Meinungsäußerung/Informationsfreiheit verarbeitet werden (z.B. die eventuelle Verwendung Ihrer Daten in einer Abonnementsverwaltung)

Sie haben das Recht:

  • gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit sie von uns nicht zu journalistischen Zwecken und nicht zu Zwecken der Meinungsäußerung/Informationsfreiheit verwendet werden. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;
  • gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit sie von uns nicht zu journalistischen Zwecken und nicht zu Zwecken der Meinungsäußerung/Informationsfreiheit verwendet werden;
  • gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
  • gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der nichtjournalistischen und/oder nicht auf Zwecke der Meinungsäußerung/Informationsfreiheit bezogenen Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
  • gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben und soweit sie von uns nicht zu journalistischen Zwecken und nicht zu Zwecken der Meinungsäußerung/Informationsfreiheit verwendet werden in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
  • gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen, soweit die Daten von uns nicht zu journalistischen Zwecken und nicht zu Zwecken der Meinungsäußerung/Informationsfreiheit verwendet werden. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen und
  • gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren, soweit die Daten von uns nicht zu journalistischen Zwecken und nicht zu Zwecken der Meinungsäußerung/Informationsfreiheit verwendet werden. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes oder unseres Sitzes wenden.

Widerspruchsrecht gegen eine Datenverarbeitung, soweit es um personenbezogene Daten geht, die nicht zu journalistischen Zwecken und nicht zu Zwecken der Meinungsäußerung/Informationsfreiheit verarbeitet werden:

Sofern Ihre personenbezogenen Daten von uns außerhalb journalistischer Zwecke verarbeitet werden, und das auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO geschieht (z.B. sofern wir Sie zur Kundenwerbung für die Teilnahme an einem Newsletter angeschrieben haben), haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird.

Möchten Sie von Ihrem Widerrufs- oder Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an (…)

(Facebook, Google+, Instagram, Mailchimp, Pinterest, Twitter, Viber, VK, WhatsApp, Xing, YouTube)

(ACHTUNG: FÜR DIE ANGEGEBENE ADRESSE KANN KEINE GEWÄHR ÜBERNOMMEN WERDEN, HIER WERDEN DIE ZUM STICHTAG 24. JULI 2018 VON DEN FIRMEN PUBLIZIERTEN ADRESSEN VERWENDET)

Allgemeiner Hinweis zu Sozialen Netzwerken / Buttons:

Diese Seite verwendet Schaltflächen/Boxen/Buttons, mit denen Besucher diese Seiten in sozialen Netzwerken unter ihrem Namen bzw. ihren Einwahlbezeichnungen bekanntmachen sowie Kommentare abgeben können, die sowohl auf diesen Seiten als auch – abhängig von Einstellungen der Besucher in ihren Netzwerken – generell auf diesen Netzwerken zu sehen sind; außerdem besteht über solche Schaltflächen/Boxen/Buttons die Möglichkeit zur Anmeldung zu Newslettern. Diese Dienste erfassen in der Regel über die Schaltflächen personenbezogene Daten, deren Umfang vom Journalismusbüro nicht zu beeinflussen ist, sondern sich nur aus den Geschäftsbedingungen bzw. Datenschutzbestimmungen der jeweiligen Netzwerke ergeben.

Die Erfassung der Daten kann auch schon geschehen, wenn der Besucher die Schaltflächen nicht aktiv nutzt, sondern sie im Rahmen eines Seitenaufrufs mit aufgerufen und angezeigt werden. Der Umfang dieser Datenverarbeitung durch die Netzwerke kann vom Journalismusbüro im Wesentlichen nicht beeinflusst werden, sondern ergibt sich aus den Geschäftsbedingungen bzw. Datenschutzbestimmungen der jeweiligen Netzwerke.

(Nur sofern die Schaltflächen so konfiguriert sind, dass ihre Funktionalitäten erst durch aktives Handeln der Besucher freigeschaltet werden, an Stelle des vorherigen Absatzes:) Die Erfassung der Daten beginnt zu dem Zeitpunkt, in dem die Besucher die Schaltflächen dafür freischalten.

Facebook:

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes Facebook. Diese soll es ermöglichen, dass bei Facebook angemeldete Benutzer/innen auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer/innen mit der Firma Facebook in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in Facebook geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer/innen auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden. Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro erhält im Fall, dass Benutzer/innen einen Artikel kommentieren, eine unverschlüsselte E-Mail, die das bei Facebook gewählte Profilbild sowie den angegebenen Namen und den Kommentar oder Teile davon enthalten. Diese E-Mail wird vom Journalismusbüro im E-Mail-Ordner verarbeitet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von Facebook, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche direkte Vereinbarung mit ihnen berufen können (z.B. durch Kenntnisnahme der Datenschutzerklärung), hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Nur hilfsweise weisen wir auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen über die von uns vorgenommenen Datenverarbeitungen hinaus von Facebook verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Facebook im Verantwortungsbereich von Facebook. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Facebook.

Der Internetdienst Facebook in der auf dieser Internetseite verwendeten Form hat seinen Sitz in Irland. Als EU-Mitgliedstaat gilt Irland als sicherer Staat für die Verarbeitung personenbezogener Seiten.

Adresse:
Facebook Ireland Limited
4 Grand Canal Square, Dublin 2
Irland

Die Datenschutzerklärung von Facebook finden Sie hier:

https://www.facebook.com/privacy/explanation

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

Google Analytics:

Das Journalismusbüro nutzt den Google Analytics, ein Angebot der Firma Google. Dieser Dienst soll es ermöglichen, dass das Journalismusbüro statistisch verwertbare Daten über die Benutzer/innen und deren Verhalten auf der Internetseite erhält, außerdem soll den Benutzer/innen der nächste Besuch dieser Internetseite erleichtert werden, so etwa durch Speicherung ihrer typischen Einstellungen wie etwa der Sprache. Noch konkreter werden die Verfahren nachstehend erläutert.

In Google Analytics werden basierend auf dem Internetprotokoll IP-Adressen erfasst, um die Sicherheit des Diensts zu gewährleisten und Websiteinhabern Aufschluss darüber zu geben, aus welchem Land, welcher Region oder Stadt ihre Benutzer/innen stammen. Dies wird auch als IP-Standortbestimmung bezeichnet.

(Optional, sofern die IP-Anonymisierung gewählt wird: Das Journalismusbüro hat Google Analytics so eingestellt, dass erfasste IP-Adressen mithilfe sogenannter IP-Masken anonymisiert werden. Die Funktion zur IP-Anonymisierung in Analytics setzt bei Benutzer/innen-IP-Adressen vom Typ IPv4 das letzte Oktett und bei IPv6-Adressen die letzten 80 Bits im Speicher auf null, kurz nachdem sie zur Erfassung an das Analytics-Datenerfassungsnetzwerk gesendet wurden. In diesem Fall wird die vollständige IP-Adresse daher nie auf die Festplatte geschrieben. Detaillierte Informationen zu diesem Verfahren hierzu finden Sie bei Google:
https://support.google.com/analytics/answer/2763052?hl=de&ref_topic=2919631)

In Google Analytics werden außerdem Interaktionen von Benutzer/innen auf dieser Internetseite mithilfe eigener Cookies erfasst. Ein Cookie ist ein kurzer Text, der von dieser Internetseite an den Browser der Benutzer/innen gesendet wird. Das Cookie speichert Informationen zum letzten Besuch von Benutzer/innen, wie ihre bevorzugte Sprache oder andere Einstellungen. So finden Benutzer/innen sich auf der Website schneller zurecht und nutzen sie effektiver, wenn sie diese das nächste Mal aufrufen. Benutzer/innen können Cookies deaktivieren oder einzeln löschen.

Außerdem wird in Google Analytics ein optionales Browser-Add-on unterstützt. Wenn Benutzer/innen es installieren und aktivieren, wird verhindert, dass ihre Daten beim Besuch von Websites von Google Analytics erfasst werden. Durch das Add-on wird allerdings ausschließlich Google Analytics deaktiviert.

Wird auf einer Website oder in einer App das Google Analytics for Apps SDK bzw. Google Analytics für Firebase SDK verwendet, wird von Google Analytics eine App-Instanz-ID erfasst. Dies ist eine zufällig generierte Zahl, die eine einzelne App-Installation kennzeichnet. Setzen Benutzer/innen ihre Werbe-ID unter Android oder iOS zurück, wird die App-Instanz-ID ebenfalls zurückgesetzt.

Wenn Google Analytics in Apps oder Websites zusammen mit anderen Google-Werbeprodukten wie AdWords implementiert wurde, werden eventuell zusätzliche Werbe-IDs erfasst. Benutzer/innen können diese Funktion in den Einstellungen für Werbung deaktivieren und ihre Cookieeinstellungen ändern.

Datenaufbewahrung/ Aufbewahrung von Nutzer- und Ereignisdaten

Das Journalismusbüro kann auswählen, wie lange Daten von Analytics aufbewahrt werden, bevor sie automatisch gelöscht werden:

  • 14 Monate
  • 26 Monate
  • 38 Monate
  • 50 Monate
  • Nicht automatisch löschen

Das Journalismusbüro hat als Aufbewahrungsdauer die Frist von … Monaten gewählt / die Option „Nicht automatisch“ gewählt (gewünschte Version angeben / auswählen)

Einmal pro Monat werden Daten, bei denen das Ende der Aufbewahrungsdauer erreicht ist, automatisch gelöscht.

Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Verarbeitung in Google Analytics hinaus nur beim jeweiligen Aufruf von Google Analytics, ohne dass die Berichte/Statistiken über diese temporäre Verarbeitung im Moment des Aufrufs hinaus auf den Computern/Servern des Journalismusbüros verarbeitet werden.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten durch Download von Berichten/Statistiken auch auf eigenen Computern/Servern. Für diese Verarbeitung besteht eine Frist von … Monaten / keine Fristbegrenzung.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/Landespressegesetz/Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Nur hilfsweise weisen wir daher auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns damit beschäftigen, wer unsere Seiten besucht hat, wie lange der Aufenthalt gedauert hat, über welche Seiten / Suchmaschinen etc. unsere Internetseite besucht werden, welcher Browser genutzt wird und andere ermittelte Kriterien, an denen wir die künftige Konzeption unserer Seiten und Inhalte orientieren.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, darauf zu achten, dass über Funktionen auf dieser Internetseite keine Rechtsverletzungen begangen werden. Durch Google Analytics sind wir beispielsweise in der Lage, die regionale Herkunft von Benutzer/innen festzustellen; dadurch können wir unter Umständen Hackerangriffe aus dem Ausland früher bemerken und abwehren.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Weiterhin können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung bei Vorliegen eines berechtigten Interesse erlaubt, das in der bereits vorstehend erwähnten Abwehr von Hackerangriffen und vergleichbarem Verhalten von Benutzer/innen liegt.

Die Verantwortung für die Verarbeitung der Daten, soweit sie nicht unmittelbar durch das Journalismusbüro vorgenommen wird (temporärer Aufruf oder Herunterladen/Speichern von Berichten), liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Google im Verantwortungsbereich von Google. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Google.

Adresse:

Google LLC
1600 Amphitheatre Parkway
Mountain View, CA 94043
USA

Tel: +1 650 253 0000
Fax: +1 650 253 0001
E-Mail: support-de@google.com

Die Firma Google befindet sich im Ausland, außerhalb der EU und auch nicht innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Daher gilt nach dem Recht der Europäischen Union eine Verarbeitung von Daten dort nur als sicher, wenn die Europäische Union hierzu eine positive Entscheidung über das Vorliegen des notwendigen Datenschutzniveaus getroffen hat oder eine andere Vereinbarung der EU mit diesem Land vorliegt oder besondere Sicherheiten und Kontrollrechte für die Zusammenarbeit mit der Firma im Ausland vorhanden sind. Konkret gilt hier:

Die Firma Google hat ihren Sitz in den USA. Nach dem EU-USA-Abkommen Privacy Shield gilt das notwendige Datenschutzniveau als erreicht, wenn es Kontrollrechte von uns sowie unseren Kunden/Partnern gegenüber der Firma gibt oder die Firma eine Lizenzierung durch das US-Handelsministerium hat. Im vorliegenden Fall gilt, dass die Firma die Lizenzierung erhalten hat, siehe https://www.privacyshield.gov/list).

Weitere Informationen zum Umfang des Datenschutzes durch diese Firma finden sich unter https://policies.google.com/privacy?hl=de

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

Google Fonts:


Das Journalismusbüro nutzt für die Darstellung der Internetseite den Dienst Google Fonts, der von der Firma Google angeboten wird. Dieser Dienst stellt die auf der Internetseite verwendeten Buchstabentypen (Fonts) bereit. Das bedeutet, dass jedes Mal, wenn diese Internetseite von Benutzer/innen aufgerufen werden, der Browser der Benutzer/innen während des Prozesses des Aufrufens der Internetseite vom Server des Journalismusbüro auch noch die Internetseiten von Google aufruft, auf denen diese Fonts gespeichert werden. Dadurch werden an Google auch die Daten übermittelt, die Benutzer/innen typischerweise erkennen lassen, sofern sie nicht selbst Anonymisierungsmaßnahmen ergriffen haben, d.h. IP-Nummer, Browser-Typ etc.

Das Journalismusbüro selbst verarbeitet solche Daten im Rahmen des Fonts-Abruf nicht; soweit unabhängig vom Fonts-Abruf solche Daten vom Journalismusbüro aus anderen Gründen bzw. in anderen Zusammenhängen verarbeitet werden, finden sich dazu in dieser Datenschutzerklärung an anderer Stelle Ausführungen.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung, die das das Journalismusbüro durch Google für die Bereitstellung der Google Fonts vornehmen lässt, ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/Landespressegesetz/Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Nur hilfsweise weisen wir daher auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten und ansprechend gestalteten Inhalts ist, der gerade auch durch attraktive und bekannte Schrifttypen (Fonts) ermöglicht wird.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).


Die Verantwortung für die Verarbeitung der Daten liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Google im Verantwortungsbereich von Google. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Google.

Adresse:

Google LLC
1600 Amphitheatre Parkway
Mountain View, CA 94043
USA

Tel: +1 650 253 0000
Fax: +1 650 253 0001
E-Mail: support-de@google.com

Die Firma Google befindet sich im Ausland, außerhalb der EU und auch nicht innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Daher gilt nach dem Recht der Europäischen Union eine Verarbeitung von Daten dort nur als sicher, wenn die Europäische Union hierzu eine positive Entscheidung über das Vorliegen des notwendigen Datenschutzniveaus getroffen hat oder eine andere Vereinbarung der EU mit diesem Land vorliegt oder besondere Sicherheiten und Kontrollrechte für die Zusammenarbeit mit der Firma im Ausland vorhanden sind. Konkret gilt hier:

Die Firma Google hat ihren Sitz in den USA. Nach dem EU-USA-Abkommen Privacy Shield gilt das notwendige Datenschutzniveau als erreicht, wenn es Kontrollrechte von uns sowie unseren Kunden/Partnern gegenüber der Firma gibt oder die Firma eine Lizenzierung durch das US-Handelsministerium hat. Im vorliegenden Fall gilt, dass die Firma die Lizenzierung erhalten hat, siehe https://www.privacyshield.gov/list).

Weitere Informationen zum Umfang des Datenschutzes durch diese Firma finden sich unter https://policies.google.com/privacy?hl=de

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

Google+:

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes Google+, ein Angebot der Firma Google. Diese soll es ermöglichen, dass bei Google+ angemeldete Benutzer/innen auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer/innen mit der Firma Google+ in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in Google+ geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer/innen auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden.

Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro erhält im Fall, dass Benutzer/innen einen Artikel kommentieren, eine unverschlüsselte E-Mail, die das bei Facebook gewählte Profilbild sowie den angegebenen Namen und den Kommentar oder Teile davon enthalten. Diese E-Mail wird vom Journalismusbüro im E-Mail-Ordner verarbeitet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von Google, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine direkte vertragliche Vereinbarung mit ihnen berufen können, hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur hilfsweise weisen wir daher auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen darüber hinaus von Google+ verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Google+ im Verantwortungsbereich von Google+. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Google.

Adresse:
Google LLC
1600 Amphitheatre Parkway
Mountain View, CA 94043
USA

Tel: +1 650 253 0000
Fax: +1 650 253 0001
E-Mail: support-de@google.com

Das soziale Netzwerk / der Internetdienst Google+ befindet sich im Ausland, außerhalb der EU und auch nicht innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Daher gilt nach dem Recht der Europäischen Union eine Verarbeitung von Daten dort nur als sicher, wenn die Europäische Union hierzu eine positive Entscheidung über das Vorliegen des notwendigen Datenschutzniveaus getroffen hat oder eine andere Vereinbarung der EU mit diesem Land vorliegt oder besondere Sicherheiten und Kontrollrechte für die Zusammenarbeit mit der Firma im Ausland vorhanden sind. Konkret gilt hier:

Das soziale Netzwerk / der Internetdienst Google+ hat seinen Sitz in den USA. Nach dem EU-USA-Abkommen Privacy Shield gilt das notwendige Datenschutzniveau als erreicht, wenn es Kontrollrechte von uns sowie unseren Kunden/Partnern gegenüber der Firma gibt oder die Firma eine Lizenzierung durch das US-Handelsministerium hat. Im vorliegenden Fall gilt, dass die Firma die Lizenzierung erhalten hat, siehe https://www.privacyshield.gov/list).

Weitere Informationen zum Umfang des Datenschutzes durch diese Firma finden sich unter https://policies.google.com/privacy?hl=de

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

Instagram:

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes Instagram, welcher von der Firma Facebook angeboten wird. Diese soll es ermöglichen, dass bei Instagram angemeldete Benutzer/innen auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer/innen mit der Firma Instagram in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in Instagram geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer/innen auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden. Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro erhält im Fall, dass Benutzer/innen einen Artikel kommentieren, eine unverschlüsselte E-Mail, die das bei Instagram gewählte Profilbild sowie den angegebenen Namen und den Kommentar oder Teile davon enthalten. Diese E-Mail wird vom Journalismusbüro im E-Mail-Ordner verarbeitet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von Instagram, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche direkte Vereinbarung mit ihnen berufen können (z.B. durch Kenntnisnahme der Datenschutzerklärung), hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur hilfsweise weisen wir auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen über die von uns vorgenommenen Datenverarbeitungen hinaus von Instagram verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Instagram im Verantwortungsbereich von Instagram. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Instagram.

Der Internetdienst Instagram wird von der Firma Facebook angeboten. Die Firma Facebook hat in der auf dieser Internetseite verwendeten Form seinen Sitz in Irland. Als EU-Mitgliedstaat gilt Irland als sicherer Staat für die Verarbeitung personenbezogener Seiten.

Adresse:

Facebook Ireland Ltd.
4 Grand Canal Square
Grand Canal Harbour
Dublin 2 Ireland

Die Datenschutzerklärung von Facebook für Instagram finden Sie hier:

https://help.instagram.com/519522125107875

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

Mailchimp:

Das Journalismusbüro nutzt zur Versendung von Newslettern des Internetdienstes Mailchimp. Zur Versendung werden die bei der Anmeldung eingegebenen Daten, darunter unter Umständen personenbezogene Daten, vom Journalismusbüro und von Mailchimp verarbeitet.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, die aus Sicht des Journalismusbüro regelmäßig durch die Bestellung des Newsletter zustande kommen wird, hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Darüber hinaus können wir hilfsweise (soweit das Medienprivileg nicht greift) ein berechtigtes Interesse im Sinne von Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO geltend machen, das in der Mitteilung unserer journalistischen Standpunkte und/oder unserer Meinungen oder Informationen besteht.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass der Newsletter unter Angabe einer E-Mail-Adresse bestellt wurde und nach einer Zusendung einer E-Mail an diese Adresse diese Bestellung bei uns bestätigt wurde. Wir gehen dabei davon aus, dass vor der Bestellung die Datenschutzerklärung gelesen wurde oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite und/oder in der zu bestätigenden E-Mail zur Kenntnis genommen werden konnte. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise zum Newsletter“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen darüber hinaus von Mailchimp verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Mailchimp im Verantwortungsbereich von Mailchimp. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Mailchimp.

The Rocket Science Group LLC d/b/a MailChimp
Attn. Privacy Officer
privacy@mailchimp.com
675 Ponce de Leon Ave NE, Suite 5000
Atlanta, GA 30308 USA

Die Datenschutzerklärung von Mailchimp finden Sie hier:

https://mailchimp.com/legal/privacy/

Der Internetdienst Mailchimp befindet sich im Ausland, außerhalb der EU und auch nicht innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Daher gilt nach dem Recht der Europäischen Union eine Verarbeitung von Daten dort nur als sicher, wenn die Europäische Union hierzu eine positive Entscheidung über das Vorliegen des notwendigen Datenschutzniveaus getroffen hat oder eine andere Vereinbarung der EU mit diesem Land vorliegt oder besondere Sicherheiten und Kontrollrechte für die Zusammenarbeit mit der Firma im Ausland vorhanden sind. Konkret gilt hier:

Der Internetdienst Mailchimp hat seinen Sitz in den USA. Nach dem EU-USA-Abkommen Privacy Shield gilt das notwendige Datenschutzniveau als erreicht, wenn es Kontrollrechte von uns sowie unseren Kunden/Partnern gegenüber der Firma gibt oder die Firma eine Lizenzierung durch das US-Handelsministerium hat. Im vorliegenden Fall gilt, dass die Firma die Lizenzierung erhalten hat, siehe https://www.privacyshield.gov/list sowie die Datenschutzerklärung der Firma https://mailchimp.com/legal/privacy/).

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

Pinterest:

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes Pinterest. Diese soll es ermöglichen, dass bei Pinterest angemeldete Benutzer/innen auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer/innen mit der Firma Pinterest in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in Pinterest geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer/innen auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden.

Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro erhält im Fall, dass Benutzer/innen einen Artikel kommentieren, eine unverschlüsselte E-Mail, die das bei Pinterest gewählte Profilbild sowie den angegebenen Namen und den Kommentar oder Teile davon enthalten. Diese E-Mail wird vom Journalismusbüro im E-Mail-Ordner verarbeitet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von Pinterest, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine direkte vertragliche Vereinbarung berufen können, hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur hilfsweise weisen wir daher auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen darüber hinaus von Pinterest verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Y Pinterest im Verantwortungsbereich von Pinterest. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Pinterest.

Der Internetdienst Pinterest in der auf dieser Internetseite verwendeten Form hat seinen Sitz in Irland. Als EU-Mitgliedstaat gilt Irland als sicherer Staat für die Verarbeitung personenbezogener Seiten.


Adresse:
Pinterest Europe Ltd.
Palmerston House, 2nd Floor
Fenian Street
Dublin 2
Ireland

Weitere Informationen zum Umfang des Datenschutzes durch diese Firma finden sich unter https://policy.pinterest.com/de/privacy-policy

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

Twitter:

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes Twitter. Diese soll es ermöglichen, dass bei Twitter angemeldete Benutzer/innen auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer/innen mit der Firma Twitter in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in Twitter geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer/innen auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden. Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro erhält im Fall, dass Benutzer/innen einen Artikel kommentieren, eine unverschlüsselte E-Mail, die das bei Twitter gewählte Profilbild sowie den angegebenen Namen und den Kommentar oder Teile davon enthalten. Diese E-Mail wird vom Journalismusbüro im E-Mail-Ordner verarbeitet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von Twitter, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche direkte Vereinbarung mit ihnen berufen können (z.B. durch Kenntnisnahme der Datenschutzerklärung), hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur hilfsweise weisen wir auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen über die von uns vorgenommenen Datenverarbeitungen hinaus von Facebook verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Facebook im Verantwortungsbereich von Twitter. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Twitter.

Der Internetdienst Twitter in der auf dieser Internetseite verwendeten Form hat seinen Sitz in Irland. Als EU-Mitgliedstaat gilt Irland als sicherer Staat für die Verarbeitung personenbezogener Seiten.

Adresse:
Twitter International Company
One Cumberland Place
Fenian Street
Dublin 2
D02 AX07
Ireland

registriert beim Companies Registration Office der Republik Irland.
Vertretungsberechtigte Personen: Laurence O’Brien, Robert O’Shea
Unternehmensnummer: 503351

 Die Datenschutzerklärung von Twitter finden Sie hier:

https://twitter.com/de/privacy

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

Viber:

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes (Messenger, nachstehend Internetdienst genannt) Viber. Diese soll es ermöglichen, dass bei Viber angemeldete Benutzer/innen auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer/innen mit der Firma Viber in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in Viber geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer/innen auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden. Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro erhält im Fall, dass Benutzer/innen einen Artikel kommentieren, eine unverschlüsselte E-Mail, die das bei Viber gewählte Profilbild sowie den angegebenen Namen und den Kommentar oder Teile davon enthalten. Diese E-Mail wird vom Journalismusbüro im E-Mail-Ordner verarbeitet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von Viber, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche direkte Vereinbarung mit ihnen berufen können (z.B. durch Kenntnisnahme der Datenschutzerklärung), hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur hilfsweise weisen wir auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen über die von uns vorgenommenen Datenverarbeitungen hinaus von Viber verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Viber im Verantwortungsbereich von Viber. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Viber.

Der Internetdienst Viber in der auf dieser Internetseite verwendeten Form hat seinen Sitz in Luxemburg. Als EU-Mitgliedstaat gilt Irland als sicherer Staat für die Verarbeitung personenbezogener Seiten.

Adresse:
Viber Media, S.à r.l.
2, Rue des Fossé
L-1536 Luxembourg
Großherzogtum Luxembourg

Die Datenschutzerklärung von Viber finden Sie hier:

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

VK (Vkontakte):

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes VK. Diese soll es ermöglichen, dass bei VK angemeldete Benutzer/innen auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer/innen mit der Firma VK in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in VK geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer/innen auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden.

Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro erhält im Fall, dass Benutzer/innen einen Artikel kommentieren, eine unverschlüsselte E-Mail, die das bei VK gewählte Profilbild sowie den angegebenen Namen und den Kommentar oder Teile davon enthalten. Diese E-Mail wird vom Journalismusbüro im E-Mail-Ordner verarbeitet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.


Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von VK, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine direkte vertragliche Vereinbarung berufen können, hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur hilfsweise weisen wir daher auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen darüber hinaus von VK verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und VK im Verantwortungsbereich von VK. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma VK.

Adresse:

LLC „V Kontakte“
prem. 1-N, bld. 12-14, Lit. A, Khersonskaya st.
St. Petersburg, Russische Föderation, 191024


VK hat erklärt, dass der Internetdienst die Vorgaben der DSGVO einhält:

https://vk.com/faq12522

Die Datenschutzerklärung von VK finden Sie hier:

https://vk.com/privacy

Das soziale Netzwerk / der Internetdienst VK befindet sich im Ausland, außerhalb der EU und auch nicht innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Daher gilt nach dem Recht der Europäischen Union eine Verarbeitung von Daten dort nur als sicher, wenn die Europäische Union hierzu eine positive Entscheidung über das Vorliegen des notwendigen Datenschutzniveaus getroffen hat oder eine andere Vereinbarung der EU mit diesem Land vorliegt oder besondere Sicherheiten und Kontrollrechte für die Zusammenarbeit mit der Firma im Ausland vorhanden sind. Konkret gilt hier:

Das soziale Netzwerk / der Internetdienst VK hat seinen Sitz in der Russischen Föderation. Dieses Land liegt außerhalb der Europäischen Union und außerhalb der Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums und ist auch nicht von der EU-Kommission als Land mit sicherem Datenschutzniveau anerkannt. Es besteht auch kein Abkommen mit der EU,  nach dem ein geeignetes Schutzniveau unter bestimmten Bedingungen vorliegt, d.h. die Verarbeitung personenbezogener Daten bei Verwendung der VK-Schaltfläche oder bei Kommentierung erfolgen durch einen Dienstleister in einem datenschutzrechtlich unsicheren Land (Staat ohne angemessenes Schutzniveau im Sinne von Artikel 45 DSGVO).

Das Journalismusbüro hält diese Datenverarbeitung trotz Fehlen eines geeigneten Schutzniveaus aus journalistischen Gründen für erforderlich und beruft sich dazu auf  Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/Landespressegesetz/Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Zu diesen journalistischen Gründen gehört das journalistisch begründete Bedürfnis des Journalismusbüros, mit Personen, die diesen Dienst nutzen, auf einfache bzw. sozial übliche Weise zu kommunizieren und zugleich die journalistisch erforderliche Verbreitung der Internetseiten des Journalismusbüros zu ermöglichen.

Nur hilfsweise beruft sich das Journalismusbüro auf Artikel 49 Absatz 1 lit a DSGVO,  nach dem die Datenübermittlung ausnahmsweise zulässig ist, wenn eine ausdrückliche Einwilligung der betroffenen Person vorliegt, die nach Ansicht des Journalismusbüro vorliegt, wenn Benutzer/innen nach Kenntnisnahme dieser Datenschutzerklärung die Internetseite des Journalismusbüro nutzt und/oder Schaltflächen aktiviert und/oder Kommentare eingibt.

Ebenso beruft sich das Journalismusbüro hilfweise auf Artikel 49 Absatz 1 lit c DSGVO, nach dem die Datenübermittlung ausnahmsweise zulässig sein kann, wenn sie zur Erfüllung eines im Interesse der betroffenen Person von dem Verantwortlichen mit einer anderen natürlichen oder juristischen Person erforderlich ist; im vorliegenden Fall ist die Datenübermittlung an VK erforderlich, damit der Vertrag der betroffenen Personen mit VK über die Nutzung des sozialen Netzwerks erfüllt werden kann, der ihr das Recht gibt, in VK und ggf. anderswo sichtbare Kommentare abzugeben und andere Aktivitäten in VK auszuüben.

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

WhatsApp:

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes (Messenger, nachstehend Internetdienst genannt) WhatsApp. WhatsApp ist ein Produkt/Angebot der  Firma Facebook. Die Schaltfläche soll es ermöglichen, dass bei WhatsApp angemeldete Benutzer/innen auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer/innen mit der Firma WhatsApp in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in WhatsApp geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer/innen auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden. Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro erhält im Fall, dass Benutzer/innen einen Artikel kommentieren, eine unverschlüsselte E-Mail, die das bei WhatsApp gewählte Profilbild sowie den angegebenen Namen und den Kommentar oder Teile davon enthalten. Diese E-Mail wird vom Journalismusbüro im E-Mail-Ordner verarbeitet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von WhatsApp, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche direkte Vereinbarung mit ihnen berufen können (z.B. durch Kenntnisnahme der Datenschutzerklärung), hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur hilfsweise weisen wir auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen über die von uns vorgenommenen Datenverarbeitungen hinaus von WhatsApp verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und WhatsApp im Verantwortungsbereich von WhatsApp. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma WhatsApp.

Die Firma Facebook, die den Internetdienst WhatsApp betreibt, hat für die auf dieser Internetseite verwendeten Angebote ihren Sitz in Irland. Als EU-Mitgliedstaat gilt Irland als sicherer Staat für die Verarbeitung personenbezogener Seiten.

Adresse:
Facebook Ireland Limited
4 Grand Canal Square, Dublin 2
Irland

Die Datenschutzerklärung von WhatsApp finden Sie hier:

https://www.whatsapp.com/legal/#privacy-policy

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

XING:

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes Xing. Diese soll es ermöglichen, dass bei Xing angemeldete Benutzer auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer mit der Firma Xing in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in Xing geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden. Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von Xing, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur hilfsweise weisen wir daher auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen darüber hinaus von Xing verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und Xing im Verantwortungsbereich von Xing. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma Xing.

Der Internetdienst Xing in der auf dieser Internetseite verwendeten Form hat seinen Sitz in Deutschland. Als EU-Mitgliedstaat gilt Deutschland als sicherer Staat für die Verarbeitung personenbezogener Seiten.

Adresse:

XING SE
Dammtorstraße 30
20354 Hamburg
Deutschland
Tel.: +49 40 419 131-0
Fax: +49 40 419 131-11
E-Mail: info@xing.com

Die Datenschutzerklärung von Xing finden Sie hier:

https://privacy.xing.com/de/datenschutzerklaerung

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

YouTube:

Das Journalismusbüro nutzt eine Schaltfläche des Internetdienstes YouTube. Diese soll es ermöglichen, dass bei YouTube angemeldete Benutzer/innen auf Grundlage der vertraglichen Beziehungen der Benutzer/innen mit der Firma YouTube in diesem Internetdienst Hinweise auf diese Seite eingeben und diese eventuell auch kommentieren und anderen Besuchern des Dienstes oder – abhängig von den gewählten Einstellungen – auch der Öffentlichkeit bekannt machen können. Dabei kann der Umstand, dass die Seite in YouTube geteilt und/oder kommentiert wurde, abhängig von den Eingaben der Benutzer/innen auch auf der Internetseite des Journalismusbüros angezeigt werden.

Das Journalismusbüro verarbeitet diese Daten über die Anzeige auf der Internetseite hinaus nicht.

(alternativ zum vorherigen Satz: Das Journalismusbüro erhält im Fall, dass Benutzer/innen einen Artikel kommentieren, eine unverschlüsselte E-Mail, die das bei Facebook gewählte Profilbild sowie den angegebenen Namen und den Kommentar oder Teile davon enthalten. Diese E-Mail wird vom Journalismusbüro im E-Mail-Ordner verarbeitet.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch das Journalismusbüro ist die journalistische Arbeit, die geschützt wird durch Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union in Verbindung mit Artikel 85 der DSGVO und dem Landesmediengesetz/ Landespressegesetz/ Landesdatenschutzgesetz (letzteres ist abhängig von dem Bundesland, in dem das Journalismusbüro ansässig ist). Daher ist es dem Journalismusbüro beispielsweise erlaubt, personenbezogene Daten, die für die journalistische Arbeit benötigt werden, zeitlich unbefristet zu verarbeiten. Die besonderen Rechte bei der Verarbeitung personenbezogener Daten werden auch als Medienprivileg bezeichnet.

Nur soweit das Medienprivileg nicht greifen sollte, berufen wir uns außerdem auf Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO auf die Vertragsregelungen von YouTube, die sowohl gegenüber dem Journalismusbüro als auch den dort angemeldeten Benutzer/innen gelten und nach ihrem Wortlaut den Mitgliedern des Netzwerks abhängig von den im Netzwerk gewählten Einstellungen der Benutzer/innen das Recht geben, Kommentierungen und andere personenbezogene Daten zu verarbeiten.

Darüber hinaus können wir uns, sofern wir uns gegenüber Benutzer/innen auf eine vertragliche Vereinbarung berufen können, hilfsweise auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit b DSGVO berufen, der die Datenverarbeitung auf vertraglicher Grundlage erlaubt.

Außerdem können wir uns hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit c berufen, nach dem die Datenverarbeitung auf Grund einer rechtlichen Verpflichtung erlaubt ist, die für uns darin besteht, Inhalte, die über Kommentarflächen auf unseren Seiten eingegeben werden, zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen oder rechtlicher Haftung zumindest dann zu prüfen (und damit zu verarbeiten), wenn wir von Dritten darauf aufmerksam gemacht werden, die dagegen vorgehen oder vorgehen wollen. Darüber hinaus ist es unser berechtigtes Interesse, uns vor Haftung wegen der Kommentare von Benutzer/innen zu schützen, so dass wir uns hilfsweise auch aus diesem Grund auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen können.

Nur hilfsweise weisen wir daher auch hin auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen eines berechtigten Interesses erlaubt, das in unserem Falle das Interesse an der Bereitstellung eines aktuellen und für Leser/innen interessanten Inhalts ist. Dazu gehört auch, dass wir uns mit Kommentaren beschäftigen.

Nur insoweit die vorgenannten hilfsweise genannten Gründe nicht tragen, berufen wir uns weiterhin hilfsweise auf Artikel 6 Absatz 1 lit a DSGVO, der die Datenverarbeitung beim Vorliegen einer Einwilligung erlaubt. Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Benutzer/innen diese Seite nutzen und diese Datenschutzerklärung gelesen haben oder die Existenz der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben oder jedenfalls auf Grund der deutlichen Platzierung des Links zur Datenschutzerklärung auf der Internetseite zur Kenntnis nehmen konnten. (Alternativ beispielsweise: Diese Einwilligung sehen wir darin, dass Sie auf „OK“ beim Pop-Up-Feld „Datenschutzhinweise“ geklickt haben, um diese Seiten vollständig sehen zu können).

Welche Daten bei diesen Vorgängen darüber hinaus von YouTube verarbeitet werden, liegt nach den Vertragsregelungen zwischen dem Journalismusbüro und YouTube im Verantwortungsbereich von YouTube. Bei Nachfragen hierzu wenden sich Besucher daher an die Firma YouTube.

YouTube LLC
901 Cherry Ave
San Bruno, CA 94066
USA

Telefon: +1 650-253-0000
Fax: +1 650-253-0001
E-Mail: support-de@google.com

Die Datenschutzerklärung von YouTube finden Sie hier:

https://policies.google.com/privacy?hl=de

Das soziale Netzwerk / der Internetdienst YouTube befindet sich im Ausland, außerhalb der EU und auch nicht innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Daher gilt nach dem Recht der Europäischen Union eine Verarbeitung von Daten dort nur als sicher, wenn die Europäische Union hierzu eine positive Entscheidung über das Vorliegen des notwendigen Datenschutzniveaus getroffen hat oder eine andere Vereinbarung der EU mit diesem Land vorliegt oder besondere Sicherheiten und Kontrollrechte für die Zusammenarbeit mit der Firma im Ausland vorhanden sind. Konkret gilt hier:

Das soziale Netzwerk / der Internetdienst YouTube hat seinen Sitz in den USA. Nach dem EU-USA-Abkommen Privacy Shield gilt das notwendige Datenschutzniveau als erreicht, wenn es Kontrollrechte von uns sowie unseren Kunden/Partnern gegenüber der Firma gibt oder die Firma eine Lizenzierung durch das US-Handelsministerium hat. Im vorliegenden Fall gilt, dass die Firma die Lizenzierung erhalten hat, siehe https://www.privacyshield.gov/list).

Weitere Informationen zum Umfang des Datenschutzes durch diese Firma finden sich unter https://policies.google.com/privacy?hl=de

Das Journalismusbüro kann allerdings keinerlei Gewähr dafür übernehmen, dass eine Verarbeitung personenbezogener Daten nicht doch über das Maß hinausgeht, das von der verarbeitenden Stelle angegeben wird.

ERGÄNZUNG DER KLAUSEL „GEWÄHRLEISTUNG“ IN DEN DJV-MUSTER-BEDINGUNGEN

Unter „Gewährleistung“ lauten die ersten zwei Sätze im dritten Absatz der Muster-AGB ab 25. Mai 2018 wie folgt (in den Musterverträgen für freie Mitarbeit Wort und Bild entsprechend unter Punkt 10 die ersten zwei Sätze im dritten Absatz):

Der Auftraggeber trägt die alleinige presse-, zivil-, datenschutz- und strafrechtliche Verantwortung für die Veröffentlichung von Beiträgen, einschließlich des Umgangs mit Beiträgen oder deren Inhalten in seinem Verantwortungsbereich vor oder nach der Veröffentlichung (Redaktion und übriger Betrieb sowie bei Weiterübertragung der Rechte an Dritte). Der  Journalist  übernimmt  daher  ohne  weitere  Abrede  keine  Gewähr  für  die  Rechte  Dritter  wegen  einer  Veröffentlichung  durch  den  Auftraggeber,  wenn  diese  Dritten  in  veröffentlichten Beiträgen erwähnt oder abgebildet werden, weiterhin auch keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewähr für deren  Persönlichkeits-, Datenschutz-, Marken-,  Urheberrechts-  und  Eigentumsrechte  sowie  sonstige  Ansprüche oder Bußgelder  infolge  einer  Veröffentlichung durch  den  Auftraggeber oder einen sonstigen Umgang des Auftraggebers mit den Beiträgen vor oder nach der Veröffentlichung  (Redaktion und übriger Betrieb sowie bei Weiterübertragung der Rechte an Dritte).

Der vierte Absatz der Muster-AGB (Musterverträge: vierter Absatz von Punkt 10) lautet ab 25. Mai 2018:

Soweit Dritte bzw. staatliche Einrichtungen im In- und Ausland wegen der Verwendung des Materials (Veröffentlichung einschließlich des Umgangs mit Beiträgen oder deren Inhalten in seinem Verantwortungsbereich vor oder nach der Veröffentlichung (Redaktion und übriger Betrieb) durch den Auftraggeber Ansprüche erheben oder presse-, datenschutz- und strafrechtliche Sanktionen einleiten oder durchsetzen, hat der Auftraggeber den Journalisten von allen damit verbundenen Kosten freizustellen, es sei denn, den Journalisten trifft die Haftung gegenüber dem Auftraggeber nach den vorstehenden Absätzen. Das gilt auch dann, wenn der Auftraggeber die Rechte am Beitrag an Dritte überträgt.

Nach Absatz 5 in den Muster-AGB (in den Musterverträgen in Punkt 10 entsprechend neuer Absatz 5) kommt ein neuer Absatz:

Es wird zugleich darauf hingewiesen, dass eine Versicherung gegen Bußgelder (z.B. der Datenschutzbehörden) nicht möglich erscheint und daher von den vorgenannten Versicherungsmöglichkeiten in der Regel nicht erfasst wird, d.h. der Auftraggeber entsprechende Vorsorgeposten selbst zu bilden hat, mit denen solche Kosten selbst aufgebracht bzw. der Journalist von Kosten freigestellt werden kann.

PRAKTISCHE VISITENKARTEN BZW. INFO-KARTEN

Die hier befindlichen „Visitenkarten“ (Informationskärtchen) sind eigentlich nicht erforderlich, können aber unter Umständen dazu beitragen, bei Nachfragen in aller Kürze für mehr Klarheit zu sorgen. Der hier verwendete Text bezieht sich auf die Gesetzeslage in Rheinland-Pfalz (§ 12 Landesmediengesetz). Journalistinnen und Journalisten in anderen Bundesländern sollten natürlich das Presse-/Medien-/Datenschutzgesetz ihres Bundeslandes nennen, auf dem die Freistellung von der DSGVO beruht.

Datenschutzinformationen: Als freie/r Journalist/in kann ich personenbezogene Daten für meine journalistische Arbeit ohne Einwilligung der jeweiligen Personen verarbeiten, d.h. darf ohne deren Zustimmung ermitteln, fotografieren, filmen, speichern, veröffentlichen etc. Rechtsgrundlage ist § 12 Landesmediengesetz in Verbindung mit Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union (Recht auf Presse-, Rundfunk-, Medien-, Meinungs- und Informationsfreiheit).

Selbstverständlich beachte ich vor einer eventuellen Verbreitung die Vorgaben der §§ 22, 23 des Gesetzes betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie (KUG).   Sollten Sie berechtigte Interessen haben, die Ihrer Ansicht nach gegen eine Verbreitung von Aufnahmen sprechen, können Sie diese mir selbstverständlich schon jetzt mitteilen.
Datenschutzinformationen: Als freie/r Fotojournalist/in kann ich Fotoaufnahmen für meine journalistische Arbeit und/oder Zwecke der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ohne Einwilligung der jeweiligen Personen aufnehmen und verbreiten.

Rechtsgrundlage ist § 12 Landesmediengesetz in Verbindung mit Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union (Recht auf Presse-, Rundfunk-, Medien-, Meinungs- und Informationsfreiheit).

Selbstverständlich beachte ich vor einer eventuellen Verbreitung die Vorgaben der §§ 22, 23 des Gesetzes betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie (KUG).   Sollten Sie berechtigte Interessen haben, die Ihrer Ansicht nach gegen eine Verbreitung von Aufnahmen sprechen, können Sie diese mir selbstverständlich schon jetzt mitteilen.  
  Datenschutzinformationen: Als in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeitsarbeit tätige Mitarbeiter/in kann ich personenbezogene Daten für journalistische oder literarische Zwecke ohne Einwilligung der jeweiligen Personen verarbeiten, d.h. darf ohne deren Zustimmung ermitteln, fotografieren, filmen, speichern, veröffentlichen etc.     Rechtsgrundlage ist § 12 Landesmediengesetz in Verbindung mit Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union (Recht auf Presse-, Rundfunk-, Medien-, Meinungs- und Informationsfreiheit). Selbstverständlich beachte ich vor einer eventuellen Verbreitung die Vorgaben der §§ 22, 23 des Gesetzes betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie  (KUG).     Sollten Sie berechtigte Interessen haben, die Ihrer Ansicht nach gegen eine Verbreitung von Aufnahmen sprechen, können Sie diese mir selbstverständlich schon jetzt mitteilen.   Datenschutzinformationen: Ich bin freie/r Journalist/in und kann nach dem Landesmediengesetz in Verbindung mit der Datenschutz-Grundverordnung personenbezogene Daten zu journalistischen Zwecken nach eigenem Ermessen verarbeiten. Besondere Rechtfertigungstatbestände wie eine Einwilligung, ein Vertrag oder berechtigte Interessen sind daher für meine journalistische Arbeit nicht erforderlich.  
Datenschutzinformationen: Als in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeitsarbeit tätige Mitarbeiter/in kann ich personenbezogene Daten für journalistische oder literarische Zwecke ohne Einwilligung der jeweiligen Personen verarbeiten, d.h. darf ohne deren Zustimmung ermitteln, fotografieren, filmen, speichern, veröffentlichen etc. Rechtsgrundlage ist § 12 Landesmediengesetz in Verbindung mit Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union (Recht auf Presse-, Rundfunk-, Medien-, Meinungs- und Informationsfreiheit).

Selbstverständlich beachte ich vor einer eventuellen Verbreitung die Vorgaben der §§ 22, 23 des Gesetzes betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie  (KUG).  Sollten Sie berechtigte Interessen haben, die Ihrer Ansicht nach gegen eine Verbreitung von Aufnahmen sprechen, können Sie diese mir selbstverständlich schon jetzt mitteilen. Rein vorsorglich wird zudem darauf hingewiesen, dass ich mich selbstverständlich auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen könnte, der die Verarbeitung personenbezogener Daten erlaubt, wenn berechtigte Interessen vorliegen. Das wäre bei mir das Recht auf Presse-, Rundfunk-, Medien-, Meinungs- und Informationsfreiheit.
Datenschutzinformationen: Als freie/r Journalist/in kann ich personenbezogene Daten für meine journalistische Arbeit ohne Einwilligung der jeweiligen Personen verarbeiten, d.h. darf ohne deren Zustimmung ermitteln, fotografieren, filmen, speichern, veröffentlichen etc.
Rechtsgrundlage ist § 12 Landesmediengesetz in Verbindung mit Artikel 85 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie Artikel 5 Grundgesetz und Artikel 11 der Charta der Grundwerte der Europäischen Union (Recht auf Presse-, Rundfunk-, Medien-, Meinungs- und Informationsfreiheit). Selbstverständlich beachte ich vor einer eventuellen Verbreitung die Vorgaben der §§ 22, 23 des Gesetzes betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie  (KUG).  Sollten Sie berechtigte Interessen haben, die Ihrer Ansicht nach gegen eine Verbreitung von Aufnahmen sprechen, können Sie diese mir selbstverständlich schon jetzt mitteilen. Rein vorsorglich wird zudem darauf hingewiesen, dass ich mich selbstverständlich auch auf Artikel 6 Absatz 1 lit f DSGVO berufen könnte, der die Verarbeitung personenbezogener Daten erlaubt, wenn berechtigte Interessen vorliegen. Das wäre bei mir das Recht auf Presse-, Rundfunk-, Medien-, Meinungs- und Informationsfreiheit  

Cookies und Meldungen zu Zugriffszahlen

Wir setzen „Session-Cookies“ der VG Wort, München, zur Messung von Zugriffen auf Texte ein, um die Kopierwahrscheinlichkeit zu erfassen. Session-Cookies sind kleine Informationseinheiten, die ein Anbieter im Arbeitsspeicher des Computers des Besuchers speichert. In einem Session-Cookie wird eine zufällig erzeugte eindeutige Identifikationsnummer abgelegt, eine sogenannte Session-ID. Außerdem enthält ein Cookie die Angabe über seine Herkunft und die Speicherfrist. Session-Cookies können keine anderen Daten speichern. Diese Messungen werden von der INFOnline GmbH nach dem Skalierbaren Zentralen Messverfahren (SZM) durchgeführt. Sie helfen dabei, die Kopierwahrscheinlichkeit einzelner Texte zur Vergütung von gesetzlichen Ansprüchen von Autoren und Verlagen zu ermitteln. Wir erfassen keine personenbezogenen Daten über Cookies.

Viele unserer Seiten sind mit JavaScript-Aufrufen versehen, über die wir die Zugriffe an die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) melden. [BITTE ÜBERPRÜFEN, ob dies bei Ihnen der Fall ist!] Wir ermöglichen damit, dass unsere Autoren an den Ausschüttungen der VG Wort partizipieren, die die gesetzliche Vergütung für die Nutzungen urheberrechtlich geschützter Werke gem. § 53 UrhG sicherstellen.

Eine Nutzung unserer Angebote ist auch ohne Cookies möglich. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können das Speichern von Cookies jedoch deaktivieren oder Ihren Browser so einstellen, dass er Sie benachrichtigt, sobald Cookies gesendet werden.

Datenschutzerklärung zur Nutzung des Skalierbaren Zentralen Messverfahrens

Webangebote

Unsere Website und unser mobiles Webangebot nutzen das „Skalierbare Zentrale Messverfahren“ (SZM) der INFOnline GmbH (https://www.infonline.de) für die Ermittlung statistischer Kennwerte zur Ermittlung der Kopierwahrscheinlichkeit von Texten.

Dabei werden anonyme Messwerte erhoben. Die Zugriffszahlenmessung verwendet zur Wiedererkennung von Computersystemen alternativ ein Session-Cookie oder eine Signatur, die aus verschiedenen automatisch übertragenen Informationen Ihres Browsers erstellt wird. IP-Adressen werden nur in anonymisierter Form verarbeitet.

Das Verfahren wurde unter der Beachtung des Datenschutzes entwickelt. Einziges Ziel des Verfahrens ist es, die Kopierwahrscheinlichkeit einzelner Texte zu ermitteln.

Zu keinem Zeitpunkt werden einzelne Nutzer identifiziert. Ihre Identität bleibt immer geschützt. Sie erhalten über das System keine Werbung.

Datenschutzerklärung Begriffsbestimmungen Die im Folgenden verwendeten Begriffe sind unter anderem die aus Art. 4 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Name und Anschrift des Verantwortlichen Der Verantwortliche im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und anderer nationaler Datenschutzgesetze der Mitgliedsstaaten sowie sonstiger datenschutzrechtlicher Bestimmungen ist der im Impressum angegeben Hersteller dieses Plugins. Allgemeines zur Datenverarbeitung Umfang der Verarbeitung personenbezogener Daten Wir verarbeiten personenbezogene Daten unserer Nutzer grundsätzlich nur, soweit dies zur Bereitstellung eines funktionsfähigen Plugins erforderlich ist. Die Verarbeitung personenbezogener Daten unserer Nutzer erfolgt regelmäßig nur nach Einwilligung des Nutzers. Eine Ausnahme gilt in solchen Fällen, in denen eine vorherige Einholung einer Einwilligung aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist und die Verarbeitung der Daten durch gesetzliche Vorschriften gestattet ist. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten Soweit wir für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einholen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Rechtsgrundlage. Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind. Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der unser Unternehmen unterliegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage. Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung. Datenlöschung und Speicherdauer Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht. Datenübertragung Die Datenübertragung im Internet zu unserem Server erfolgt über HTTPS- und TLS-Protokoll in verschlüsselter Art und Weise. Eine unverschlüsselte Übertragung ist seitens unseres Servers nicht möglich. Die Daten werden von unserem Plugin oder Ihrem Webbrowser verschlüsselt, dann übertragen und schließlich von unserem Server entschlüsselt. Bereitstellung des Plugins Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung Das Plugin sendet ohne Einwilligung des Nutzers keine Daten an den Hersteller. Daten, die an den Hersteller gesendet werden können, werden im Folgenden aufgeführt. Das Plugin erstellt und sammelt keine Nutzungsdaten. Prüfen-Funktion für Zählmarken Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung Sie haben die Möglichkeit die vom Plugin auf Ihrer Website eingebundenen Zählmarken von uns prüfen zu lassen. Dies geschieht über den Link „Prüfen“, der an mehreren Stellen im Plugin zu finden ist. Klicken Sie auf diesen Prüf-Link, werden an unseren Server folgende Daten gesendet: durch Ihren Zugriff mit einen Webbrowser: Informationen über den Webbrowsertyp und die verwendete Version, das Betriebssystem des Nutzers, die IP-Adresse des Nutzers, Datum und Uhrzeit des Zugriffs, die Webseite, von denen das System des Nutzers auf unseren Server gelangt, im Prüf-Link enthaltene Daten: die öffentliche Zählmarke, der Link zur Webseite (WordPress-Beitrag/-Seite), auf dem sich die Zählmarke befinden sollte. Die Daten, die durch Ihren Zugriff mit einen Webbrowser an gesendet werden, werden nur in den Logfiles unseres Systems gespeichert, wenn bei dem entsprechenden Seitenaufruf ein Fehler auftritt. Nicht hiervon betroffen ist die IP-Adresse des Nutzers oder andere Daten, die die Zuordnung der Daten zu einem Nutzer ermöglichen. Die im Prüf-Link enthaltenen Daten werden von unserem Server verwendet, um zu testen, ob sich die öffentliche Zählmarke auf der im Prüf-Link enthaltenen Webseite (WordPress-Beitrag/-Seite) befindet. Die IP-Adresse des Nutzers speichern wir temporär ausschließlich dafür, um festzustellen, wie oft der Nutzer die Prüfen-Funktion innerhalb eines Zeitintervalls nutzt. Eine Speicherung dieser Daten zusammen mit anderen personenbezogenen Daten des Nutzers findet nicht statt. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung Rechtsgrundlage für die vorübergehende Speicherung der Daten ist Art. 6 Abs. 1 lit. f bzw. a DSGVO. Zweck der Datenverarbeitung Die vorübergehende Speicherung der IP-Adresse durch den Server ist notwendig, um eine Auslieferung der aufgerufenen Webseite an den Rechner des Nutzers zu ermöglichen. Hierfür muss die IP-Adresse des Nutzers für die Dauer der Sitzung gespeichert bleiben. Die vorübergehende Speicherung der Daten im Prüf-Link ist erforderlich, um die Prüfung durchzuführen. Die IP-Adresse des Nutzers speichern wir temporär ausschließlich zum Schutz unserer Prüfen-Funktion vor Missbrauch (übermäßige Nutzung). Dauer der Speicherung Die Daten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind. Im Falle der Erfassung der Daten zur Bereitstellung der Prüfen-Funktion für Zählmarken ist dies der Fall, wenn die jeweilige Sitzung beendet ist. Es findet keine dauerhafte Speicherung statt. Die IP-Adresse des Nutzers speichern wir des Schutzes unseres Systems wegen maximal einen Tag. Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit Die Speicherung der Daten in Logfiles im Falle eines Fehlers ist für den Betrieb der Prüfen-Funktion für Zählmarken zwingend erforderlich. Es besteht folglich seitens des Nutzers keine Widerspruchsmöglichkeit. Die Speicherung der IP-Adresse des Nutzers ist zum Schutzes unseres System zwingend erforderlich. Es besteht folglich seitens des Nutzers keine Widerspruchsmöglichkeit. Der Nutzer kann der Nutzung der Prüfen-Funktion für Zählmarken über ein Kontrollkästchen im Bereich/Menü „Datenschutz“ aktivieren, um sie nutzen zu können, oder deaktivieren, um der Nutzung zu widersprechen. Standardmäßig ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert. Rechte der betroffenen Person Werden personenbezogene Daten von Ihnen verarbeitet, sind Sie Betroffener im Sinne der DSGVO und es stehen Ihnen folgende Rechte gegenüber dem Verantwortlichen zu: Auskunftsrecht Sie können von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber verlangen, ob personenbezogene Daten, die Sie betreffen, von uns verarbeitet werden. Liegt eine solche Verarbeitung vor, können Sie von dem Verantwortlichen über folgende Informationen Auskunft verlangen: die Zwecke, zu denen die personenbezogenen Daten verarbeitet werden, die Kategorien von personenbezogenen Daten, welche verarbeitet werden, die Empfänger bzw. die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden oder noch offengelegt werden, die geplante Dauer der Speicherung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder, falls konkrete Angaben hierzu nicht möglich sind, Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, eines Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung, das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde, alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten, wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden, das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person. Ihnen steht das Recht zu, Auskunft darüber zu verlangen, ob die Sie betreffenden personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden. In diesem Zusammenhang können Sie verlangen, über die geeigneten Garantien gem. Art. 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden. Recht auf Berichtigung Sie haben ein Recht auf Berichtigung und/oder Vervollständigung gegenüber dem Verantwortlichen, sofern die verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Sie betreffen, unrichtig oder unvollständig sind. Der Verantwortliche hat die Berichtigung unverzüglich vorzunehmen. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung Unter den folgenden Voraussetzungen können Sie die Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten verlangen: wenn Sie die Richtigkeit der Sie betreffenden personenbezogenen für eine Dauer bestreiten, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen, die Verarbeitung unrechtmäßig ist und Sie die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnen und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangen, der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, Sie diese jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen, oder wenn Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt haben und noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber Ihren Gründen überwiegen. Wurde die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten eingeschränkt, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden. Wurde die Einschränkung der Verarbeitung nach den oben genannten Voraussetzungen eingeschränkt, werden Sie von dem Verantwortlichen unterrichtet bevor die Einschränkung aufgehoben wird. Recht auf Löschung Löschungspflicht: Sie können von dem Verantwortlichen verlangen, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, und der Verantwortliche ist verpflichtet, diese Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft: die Sie betreffenden personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig, Sie widerrufen Ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung, Sie legen gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder Sie legen gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet, die Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben. Information an Dritte: Hat der Verantwortliche die Sie betreffenden personenbezogenen Daten öffentlich gemacht und ist er gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um für die Datenverarbeitung Verantwortliche, die die personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber zu informieren, dass Sie als betroffene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt haben. Ausnahmen: Das Recht auf Löschung besteht nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist: zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde, aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO, für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das unter Abschnitt a) genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen. Recht auf Unterrichtung Haben Sie das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung gegenüber dem Verantwortlichen geltend gemacht, ist dieser verpflichtet, allen Empfängern, denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden, diese Berichtigung oder Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung mitzuteilen, es sei denn, dies erweist sich als unmöglich oder ist mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden. Ihnen steht gegenüber dem Verantwortlichen das Recht zu, über diese Empfänger unterrichtet zu werden. Recht auf Datenübertragbarkeit Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Außerdem haben Sie das Recht diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf einer Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Vertrag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt. In Ausübung dieses Rechts haben Sie ferner das Recht, zu erwirken, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist. Freiheiten und Rechte anderer Personen dürfen hierdurch nicht beeinträchtigt werden. Das Recht auf Datenübertragbarkeit gilt nicht für eine Verarbeitung personenbezogener Daten, die für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde. Widerspruchsrecht Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Der Verantwortliche verarbeitet die Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen. Werden die Sie betreffenden personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht. Widersprechen Sie der Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung, so werden die Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr für diese Zwecke verarbeitet. Sie haben die Möglichkeit, im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft – ungeachtet der Richtlinie 2002/58/EG – Ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren auszuüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden. Recht auf Widerruf der datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung Sie haben das Recht, Ihre datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Automatisierte Entscheidung im Einzelfall einschließlich Profiling Sie haben das Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung – einschließlich Profiling – beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die Ihnen gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder Sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt. Dies gilt nicht, wenn die Entscheidung für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen Ihnen und dem Verantwortlichen erforderlich ist, aufgrund von Rechtsvorschriften der Union oder der Mitgliedstaaten, denen der Verantwortliche unterliegt, zulässig ist und diese Rechtsvorschriften angemessene Maßnahmen zur Wahrung Ihrer Rechte und Freiheiten sowie Ihrer berechtigten Interessen enthalten oder mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung erfolgt. Allerdings dürfen diese Entscheidungen nicht auf besonderen Kategorien personenbezogener Daten nach Art. 9 Abs. 1 DSGVO beruhen, sofern nicht Art. 9 Abs. 2 lit. a oder g DSGVO gilt und angemessene Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Freiheiten sowie Ihrer berechtigten Interessen getroffen wurden. Hinsichtlich der zuvor genannten Fälle trifft der Verantwortliche angemessene Maßnahmen, um die Rechte und Freiheiten sowie Ihre berechtigten Interessen zu wahren, wozu mindestens das Recht auf Erwirkung des Eingreifens einer Person seitens des Verantwortlichen, auf Darlegung des eigenen Standpunkts und auf Anfechtung der Entscheidung gehört. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde Unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs steht Ihnen das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt. Die Aufsichtsbehörde, bei der die Beschwerde eingereicht wurde, unterrichtet den Beschwerdeführer über den Stand und die Ergebnisse der Beschwerde einschließlich der Möglichkeit eines gerichtlichen Rechtsbehelfs nach Art. 78 DSGVO. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein, dass die genannten Daten für die Prüfen-Funktion für Zählmarken verarbeitet werden dürfen