Archiv

Diskussionsabend mit SPD-Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann

webSPDWilster –  Zu einer öffentlichen Diskussionrunde mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann lud der Ortsverein Wilster der Sozialdemokraten am Freitag Interessierte in die Gaststätte Neue Börse in der Straße Kohlmarkt. Die zur Verfügung stehenden Plätze wurden ausnahmslos von Mitgliedern des Wilsteraner Ortsvereins gefüllt.  Doch denen brannten unzählige Fragen bereits sprichwörtlich auf der Zunge.

Nachdem Ernst Dieter Rossmann den Anwesenden zunächst einen Kurzbericht aus Berlin lieferte, lud die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Natasche Böhnisch zur Fragerunde ein. Den Auftakt übernahm Bernd Schwutzke. Dieser brachte zunächst seine Enttäuschung über die Haltung der SPD-Führung auf Bundesebene insbesondere zu dem Thema Gen-Mais zum Ausdruck. Sowohl Studien als auch die mehrheitliche Meinung der Bundesbürger seien auch von den Sozialdemokraten in dieser Angelegenheit ignoriert worden, kritisierte Schwutzke. „Warum hat sich die SPD hier nicht durchgesetzt“, erhoffte sich der Wilsteraner eine Erklärung von dem Gast aus Berlin. Die Begründung viel kurz sowie gleichermaßen unbefriedigend aus. Denn diese Entscheidung war nach Aussage von Rossmann dem Koalitionsvertrag geschuldet.

Nachdem Ernst Dieter Rossmann in seiner eingehenden Ausführung bereits darauf hingewiesen hatte, dass sowohl für die Bereiche Infrastruktur, Bildung und Forschung mehr Geld gebraucht wird, als zur Verfügung steht und leere Haushaltskassen den zusätzlichen Bedarf einfach nicht hergeben, blieben viele Fragen, mit denen die Veranstaltung beworben wurde, wie beispielsweise um den weiterführenden Bau der A20 am Ende doch ungestellt. Scharf in die Kritik geriet die Energiepolitik unter anderen bei Reinhard Bunge. Der Wilsteraner monierte, dass die Energiepreise auf der einen Seite drastisch steigen, auf der anderen Seite jedoch Strom verschenkt werde. „Ein Problem, das dringen gelöst werden muss und eine Investition in Speichertechnologien erforderlich macht“, betonte Bunge. Ernst Dieter Rossmann nahm die Aussage als Anregung auf, die er mit nach Berlin nehmen wolle. Dort könne es schon mal passieren, dass bei den enormen Umfängen, die manche Themen mit sich bringen, nicht alle erforderlichen Wege in den Bemühungen um Lösungen berücksichtigt werden. Die Speichertechnologie sei wohl solch ein Weg, der anscheinend bislang nicht ausreichend berücksichtigt worden sei.

Auch wenn Ernst Dieter Rossmann bemüht war, auf jede ihm gestellte Frage einzugehen, so vielen die Antworten zu weilen eher allgemeingültig aus oder erweckten zum Teil den Eindruck im Widerspruch zu den in der Einführung angepriesenen Aufgaben zu stehen, die sich die SPD nach Aussage von Ernst Dieter Rossmann auf ihre Fahnen geschrieben hat.

 

css.php