Brokdorf Wilstermarsch

Freibad: Sanierungskonzept steht

Brokdorf (erb) Fit für die Zukunft – Damit das Brokdorfer Freibad auch für die kommenden Jahrzehnte gut aufgestellt ist, hat die von der Gemeinde beauftragte Ingenieurgesellschaft Thalen Consult GmbH aus dem niedersächsischen Zetel ein umfassendes Sanierungskonzept entwickelt. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 3.241.000 Euro. Während das Land die Maßnahme mit 250.000 Euro aus dem Fördertopf für Sportstätten unterstützt, hat der Bund der Gemeinde einen Sanierungszuschuss in Höhe von 680.000 Euro in Aussicht gestellt. Der CDU-Bundestagsabgeordnete äußerte im April hierzu: „Ich freue mich sehr, dass sich der Einsatz bei den Verantwortlichen in Berlin gelohnt hat und die Gemeinde Brokdorf für die Sanierung des Freibades eine ordentliche Finanzspritze vom Bund bekommt.“ Doch so weit sind die Verantwortlichen in Berlin, die das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ betreuen, längst nicht. Im Rahmen einer zweiten Antragsstufe muss die Verwaltung zunächst einen weiteren Zuwendungsantrag stellen. „Wir werden am 25. September nach Berlin reisen und das Vorhaben dort noch einmal persönlich vorstellen“, äußerte der Leitende Verwaltungsbeamte Heiko Wiese im Rahmen der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. Dieser rechnet damit, dass ein endgültiger Beschluss noch im selben Monat gefasst wird.

Bei einem positiven Bescheid aus der Bundeshauptstadt würde der kommunale Eigenanteil der Sanierungsmaßname etwa 1.793.713 Euro betragen. Damit die umfassenden Arbeiten ordnungsgemäß und zügig durchgeführt werden können und das Freibad pünktlich zur Badesaison 2021 wieder öffnen kann, ist es erforderlich, die Freibadsaison im kommenden Jahr bereits am 2. August zu beenden.

Auf Anregung des Gremiums, wird sich der Bauausschuss mit einer möglichen Einrichtung von Ladestationen für E-Bikes im Bereich des Freibads befassen. Eine erste Voruntersuchung hat ergeben, dass sowohl am Schwimmbad als auch am Wohnmobilstellplatz die baulichen und technischen Gegebenheiten für die Errichtung von Ladesäulen sowohl für Elektrofahrräder als auch E-Autos vorhanden sind. Der Bauausschuss soll nach der Sommerpause eine Kostenermittlung in die Wege leiten.